Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gebärmutterhalskrebs-Screening bis 64 Jahre

Aktuelles

Frau in den 50ern in Beratungszene mit Arzt, ebenfalls in den 50ern

Experten raten, dass Frauen auch nach dem 50. Lebensjahr noch Vorsorgeuntersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs durchführen lassen.
© goodluz - Fotolia

Mi. 15. Januar 2014

Gebärmutterhalskrebs-Screening auch nach 50 noch sinnvoll

Regelmäßige Früherkennungs-Untersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs über das 50. Lebensjahr hinaus können Leben retten. Dies legen die Ergebnisse einer britischen Studie nahe. Auch wenn die Abstriche in früheren Jahren nichts Auffälliges gezeigt hätten, sei es sinnvoll, die Vorsorgeuntersuchung bis zu einem Alter von 69 Jahren fortzuführen, schreiben die Wissenschaftler in der Online-Zeitschrift PLOS Medicine.

Anzeige

In der Studie hatten Frauen, die nach ihrem 50. Lebensjahr nicht mehr auf Krebsvorstufen hin untersucht worden waren, ein sechsfach erhöhtes Risiko für eine Krebsdiagnose als Frauen, bei denen die Untersuchungen bis zum Alter von 64 Jahren weiter fortliefen, ohne dass Krebsvorstufen entdeckt wurden. In Zahlen ausgedrückt traten bei 10.000 Frauen ohne Krebs-Screening über 20 Jahre hinweg 49 Krebsfälle auf. Bei einer gleichen Anzahl von Frauen mit Screening gab es hingegen nur 8 Krebsfälle, so die Berechnung des Krebs-Screening-Forschers Peter Sasieni und seiner Kollegen von der Queen Mary University in London.

Ihre Ergebnisse könnten zwar nicht verallgemeinert werden, und auch die Test-Methoden veränderten sich, zum Beispiel seit man auf humane Papillomviren (HPV) hin testen könne, so die Forscher. Doch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine Früherkennung bis zum Alter von 65 Jahren, die Gefahr, im folgenden Jahrzehnt an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, stark verringern könne. Im Zuge einer steigenden Lebenserwartung sei es daher nicht sinnvoll, dass Alter, bis zu dem Früherkennungs-Untersuchungen durchgeführt werden, abzusenken, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen