Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gebärmutterhalskrebs-Screening bis 64 Jahre

Aktuelles

Frau in den 50ern in Beratungszene mit Arzt, ebenfalls in den 50ern

Experten raten, dass Frauen auch nach dem 50. Lebensjahr noch Vorsorgeuntersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs durchführen lassen.
© goodluz - Fotolia

Mi. 15. Januar 2014

Gebärmutterhalskrebs-Screening auch nach 50 noch sinnvoll

Regelmäßige Früherkennungs-Untersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs über das 50. Lebensjahr hinaus können Leben retten. Dies legen die Ergebnisse einer britischen Studie nahe. Auch wenn die Abstriche in früheren Jahren nichts Auffälliges gezeigt hätten, sei es sinnvoll, die Vorsorgeuntersuchung bis zu einem Alter von 69 Jahren fortzuführen, schreiben die Wissenschaftler in der Online-Zeitschrift PLOS Medicine.

Anzeige

In der Studie hatten Frauen, die nach ihrem 50. Lebensjahr nicht mehr auf Krebsvorstufen hin untersucht worden waren, ein sechsfach erhöhtes Risiko für eine Krebsdiagnose als Frauen, bei denen die Untersuchungen bis zum Alter von 64 Jahren weiter fortliefen, ohne dass Krebsvorstufen entdeckt wurden. In Zahlen ausgedrückt traten bei 10.000 Frauen ohne Krebs-Screening über 20 Jahre hinweg 49 Krebsfälle auf. Bei einer gleichen Anzahl von Frauen mit Screening gab es hingegen nur 8 Krebsfälle, so die Berechnung des Krebs-Screening-Forschers Peter Sasieni und seiner Kollegen von der Queen Mary University in London.

Ihre Ergebnisse könnten zwar nicht verallgemeinert werden, und auch die Test-Methoden veränderten sich, zum Beispiel seit man auf humane Papillomviren (HPV) hin testen könne, so die Forscher. Doch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine Früherkennung bis zum Alter von 65 Jahren, die Gefahr, im folgenden Jahrzehnt an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, stark verringern könne. Im Zuge einer steigenden Lebenserwartung sei es daher nicht sinnvoll, dass Alter, bis zu dem Früherkennungs-Untersuchungen durchgeführt werden, abzusenken, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen