Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Späterer Schulbeginn tut Teenies gut

Aktuelles

Jugendliche schlummert seelig lächelnd im Bett

Schon eine halbe Stunde mehr Schlaf sorgt dafür, dass Teenies glücklicher, wacher und aufnahmebereiter in der Schule sind.
© aletia2011 - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Schlaf: Schüler profitieren von späterem Schulbeginn

Um pünktlich um 8:00 Uhr in der Schule zu sein, müssen sich viele Schüler morgens aus dem Bett quälen. Unnötigerweise, meinen US-Forscher. Ein späterer Schulbeginn sei sogar besser für die Jugendlichen, wie ihre Studie zeigt. Demnach könnte schon eine knappe halbe Stunde Wunder wirken.

Anzeige

Unter Leitung der Psychologin und Schlafexpertin Julie Boegers hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich ein um 25 Minuten nach hinten verlegter Schulstart auf den Schlaf, das Wohlbefinden und die Aufmerksamkeit von Schülern auswirkt. Ihr Ergebnis: Mit einer knappen halben Stunde mehr Vorlauf waren viele Jugendliche glücklicher, wacher und aufnahmebereiter.

Der spätere Schulstart habe die Schlafdauer um fast eine halbe Stunde verlängert, berichten die Forscher im Fachmagazin Journal of Developmental & Behavioral Pediatrics. Der Anteil der Schüler, die so auf acht oder mehr Stunden Schlaf kamen, stieg dadurch von 18 auf 44 Prozent. Im Gegenzug waren die Schüler tagsüber weniger müde, weniger niedergeschlagen und tranken weniger koffeinhaltige Getränke, schreiben die Wissenschaftler. Auf die Zeit, die Schüler mit Hausaufgaben, Freizeitsport und außerschulische Aktivitäten verbrachten, hatte der spätere Schulbeginn keinen Einfluss.

"Schlafmangel ist unter Teenagern weit verbreitet", sagt Boegers. Ein Zustand, der sich negativ auf die geistige und körperliche Gesundheit, die Sicherheit und das Lernen auswirken könne. "Ein früher Schulbeginn trägt zu diesem Problem bei", betont die Schlafexpertin. Würde der Unterricht später starten, käme dies dem verschobenen Schlaf-Wach-Rhythmus von Teenagern und ihrem veränderten Schlafbedürfnis entgegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen