Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Späterer Schulbeginn tut Teenies gut

Aktuelles

Jugendliche schlummert seelig lächelnd im Bett

Schon eine halbe Stunde mehr Schlaf sorgt dafür, dass Teenies glücklicher, wacher und aufnahmebereiter in der Schule sind.
© aletia2011 - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Schlaf: Schüler profitieren von späterem Schulbeginn

Um pünktlich um 8:00 Uhr in der Schule zu sein, müssen sich viele Schüler morgens aus dem Bett quälen. Unnötigerweise, meinen US-Forscher. Ein späterer Schulbeginn sei sogar besser für die Jugendlichen, wie ihre Studie zeigt. Demnach könnte schon eine knappe halbe Stunde Wunder wirken.

Anzeige

Unter Leitung der Psychologin und Schlafexpertin Julie Boegers hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich ein um 25 Minuten nach hinten verlegter Schulstart auf den Schlaf, das Wohlbefinden und die Aufmerksamkeit von Schülern auswirkt. Ihr Ergebnis: Mit einer knappen halben Stunde mehr Vorlauf waren viele Jugendliche glücklicher, wacher und aufnahmebereiter.

Der spätere Schulstart habe die Schlafdauer um fast eine halbe Stunde verlängert, berichten die Forscher im Fachmagazin Journal of Developmental & Behavioral Pediatrics. Der Anteil der Schüler, die so auf acht oder mehr Stunden Schlaf kamen, stieg dadurch von 18 auf 44 Prozent. Im Gegenzug waren die Schüler tagsüber weniger müde, weniger niedergeschlagen und tranken weniger koffeinhaltige Getränke, schreiben die Wissenschaftler. Auf die Zeit, die Schüler mit Hausaufgaben, Freizeitsport und außerschulische Aktivitäten verbrachten, hatte der spätere Schulbeginn keinen Einfluss.

"Schlafmangel ist unter Teenagern weit verbreitet", sagt Boegers. Ein Zustand, der sich negativ auf die geistige und körperliche Gesundheit, die Sicherheit und das Lernen auswirken könne. "Ein früher Schulbeginn trägt zu diesem Problem bei", betont die Schlafexpertin. Würde der Unterricht später starten, käme dies dem verschobenen Schlaf-Wach-Rhythmus von Teenagern und ihrem veränderten Schlafbedürfnis entgegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen