Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Höheres Blutungsrisiko durch Antibiotika

Aktuelles

Älterer Mann mit Blisterpackung schaut auf Blisterpackung mit Antibiotika in seinen Händen

Bestimmte Antibiotika können bei Patienten, die Blutverdünner einnehmen, die Blutungsneigung erhöhen.
© Peter Maszlen - Fotolia

Mo. 20. Januar 2014

Blutverdünner: Erhöhtes Blutungsrisiko durch Antibiotika

Patienten, die den Blutgerinnungshemmer Phenprocoumon und gleichzeitig ein Antibiotikum einnehmen, haben ein deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Zu diesem Ergebnis kommt eine deutsche Forschergruppe, die Daten von 24 Millionen AOK-Versicherten ausgewertet hat.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Dr. Sascha Abbas und Dr. Ingrid Schubert von der Universität Köln konnten nachweisen, dass je nach Art des Antibiotikums das Blutungsrisiko zwei- bis fünfmal so hoch ist wie für Patienten ohne gleichzeitige Antibiotikum-Einnahme. Mit einem besonders hohen Risiko waren Cotrimoxazol sowie Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone behaftet. Des Weiteren konnten aufgrund der Größe der Studie erstmals auch Risiken für selten verschriebene Antibiotika berichtet werden.

Wechselwirkungen zwischen Antibiotika und Blutverdünnern sind zwar bekannt, werden jedoch bei der Therapie im Praxisalltag noch nicht ausreichend berücksichtigt, schlussfolgern die Studienautoren. Sie empfehlen, bei den betroffenen Patienten, die Therapie engmaschig zu kontrollieren. Wenn möglich, sollte auf Antibiotika zurückgegriffen werden, die mit niedrigeren Blutungsrisiken einhergehen.

Die im Fachmagazin "Thrombosis and Haemostasis" veröffentlichte Untersuchung könnte vor allem für Deutschland von Bedeutung sein, da im Gegensatz zu vergleichbaren internationalen Studien der hierzulande gängige Blutverdünner Phenprocoumon untersucht wurde. In den USA wird hauptsächlich Warfarin eingesetzt.

PZ/KG

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen