Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt: lieber tagsüber in die Klinik

Aktuelles

Notarzteinsatz mit Hubschrauber, davor Notärte und Patientin auf Trage mit Sauerstoffmaske

Menschen mit Herzinfarkt haben bessere Überlebenschancen, wenn die Krankenhauseinlieferung tagsüber an einem normalen Arbeitstag erfolgt.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 22. Januar 2014

Herzinfarkt: nachts und am Wochenende besonders risikoreich

Wer mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert wird, hat offenbar bessere Chancen, wenn dies tagsüber an einem normalen Arbeitstag erfolgt. Das berichten US-Forscher online im British Medical Journal nach Auswertung von Daten von fast 1,9 Millionen Patienten.

Anzeige

Allgemein erhöhte sich die Gefahr, an einem Herzinfarkt nach Einlieferung ins Krankenhaus oder dem Monat danach zu sterben, um fünf Prozent, wenn Patienten nicht zu regulären Arbeitszeiten in die Klinik kamen. Das würde allein für die USA jährlich etwa 6.000 zusätzliche Todesfälle bedeuten, errechneten die Wissenschaftler. Lag eine spezielle Form des Herzinfarkts vor, die sogenannte ST-Hebung, verzögerte sich bei einer Klinikeinlieferung in der Nacht oder am Wochenende die Zeit zwischen Ankunft in der Klinik und der lebensrettenden Herzkatheder-Behandlung, um fast 15 Minuten. Die Gefahr, an dem Herzinfarkt zu sterben, könnte sich so um bis zu 10 bis 15 Prozent erhöhen, setze man die Annahme voraus, dass die Gefahr mit der verstreichenden Zeit ansteigt, so die Forscher.

Schon frühere Studien hatten auf diesen Zusammenhang hingedeutet - auch andere Erkrankungen betreffend. Die aktuelle Übersichtsarbeit, in der die Ergebnisse aus insgesamt 48 Studien mit fast 1,9 Millionen Patienten aus den USA, Kanada und Europa einbezogen wurden, konnte dies nun bestätigen. Die Forscher regen weitere Studien an, die untersuchen sollen, ob es abhängig von Tageszeit oder Wochentag eventuell Unterschiede in der Qualität der Versorgung von Herzinfarkt-Patienten gibt, zum Beispiel in Bezug auf die Zahl des Personals oder dessen Kompetenz.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen