Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma: Kältekammer verbessert Diagnose

Aktuelles

Junge (Felix) beim Asthma-Belastungstest in Kältekammer

Besteht der Verdacht auf Belastungsasthma, wird man an der Uniklinik Frankfurt wie der zehnjährige Felix auf dem Bild vor der Diagnose erst einmal auf ein Laufband in einer Kältekammer geschickt.
© F. Schäfer

Fr. 24. Januar 2014

Kältekammer verbessert Asthma-Diagnose

Eine Kältekammer erleichtert die Diagnose speziell von Belastungsasthma deutlich. An der Universitätsklinik in Frankfurt am Main wurde jetzt eine solche, in Deutschland bisher einmalige Anlage vorgestellt.

Anzeige

Bei vielen Asthmapatienten ist körperliche Belastung Auslöser für Asthmaanfälle - noch verstärkt durch kalte Luft. Experten sprechen von Belastungsasthma. Bisherige Testverfahren brachten für die Ärzte nicht immer befriedigende Messergebnisse. "Eine genaue standardisierte Untersuchung der Belastungsbeschwerden ist nur mithilfe eines Lauftests in einer Kaltluftkammer möglich", betont Dr. Johannes Schulze, Allergologe und Lungenfacharzt an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Frankfurt am Main.

Eine entsprechende Kammer mit einem darin montierten Laufband ging nun in der Frankfurter Uniklinik - erstmalig in Deutschland - in Betrieb. Bei einer Pressevorführung wurde der zehnjährige Felix getestet. Bei ihm bestand der Verdacht auf Belastungsasthma, da er beim Tennisspielen wiederholt Atemprobleme bekam. Der Junge lief sechs Minuten auf dem Laufband in der geschlossenen, heruntergekühlten Kammer. Trotz Kälte blieb er dabei recht gut bei Atem. Seine Lungenfunktion prüften die Ärzte mit einem Messgerät vor dem Laufbandtest und mehrfach danach. Der letzte Test 30 Minuten nach der Belastung zeigte dann, dass bei Felix wohl tatsächlich Belastungsasthma vorliegt.

Asthma ist ein chronisch-entzündliches Atemwegsleiden, das mit Atemnot einhergehen und für Betroffene - gerade wenn es sich um Kinder handelt - sehr belastend sein kann. Menschen mit Belastungsasthma profitieren von Sport. Wichtig ist aber eine fachkundige Beratung und gute medikamentöse Behandlung durch erfahrene Ärzte, z.B. Lungenfachärzte.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen