Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gespräche, die Stress reduzieren

Aktuelles

Zwei Businessmänner Ende 20 mit Unterlagen vor einem Laptop beim Diskutieren

Kurz vor einer aufregenden Präsentation baut es Stress ab, wenn man mit Kollegen redet.
© Syda Productions - Fotolia

Fr. 31. Januar 2014

Mit Leidensgenossen reden, reduziert Stress

"Geteiltes Leid ist halbes Leid", sagt der Volksmund. Gleiches könnte auch für Stress gelten, wie US-Forscher jetzt feststellen konnten. Egal ob es dabei um Stress im Job oder um die Angst vorm Fallschirmspringen geht: Wer seine Gefühle mit Menschen teilt, die ähnliche Ängste haben, kann dadurch etwas seines Stresses abbauen.

Anzeige

Wer seine Gefühle in einer bedrohlichen Situation mit jemandem teilt, der emotional ähnlich tickt, empfindet weniger Stress, als für die Situation typisch wäre. Das berichten Forscher im Fachblatt Social Psychological and Personality Science. Dies kann zum Beispiel dann eine wichtige Rolle spielen, wenn Arbeitnehmer in ihrem Job einer belastenden Situation ausgesetzt sind, zum Beispiel wenn eine wichtige Präsentation für den Chef vorbereitet werden muss, eine Rede vor Publikum gehalten werden muss oder an einem großen Projekt mit hohem Einsatz gearbeitet wird. Der Austausch mit einem Kollegen, der emotional auf gleicher Wellenlänge liegt, könnte der Studie zufolge dabei helfen, den empfundenen Stress zu verringern.

Die Wissenschaftler hatten einen Versuch mit 52 Studentinnen durchgeführt. Diese wurden in Paare eingeteilt und dazu aufgefordert, eine Rede zu halten, während sie gefilmt wurden. Im Vorfeld wurden die Teilnehmerinnen dazu ermutigt, sich miteinander darüber zu unterhalten, wie sie sich bei dem Gedanken an die bevorstehende Rede fühlten. Gleichzeitig führten die Wissenschaftler vor, während und nach der Rede Cortisol-Messungen bei den Studentinnen durch. Dabei handelt es sich um ein Stresshormon, das Aufschluss über den Stresspegel gibt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen