Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangere: Vorsicht vor Erkältungen

Aktuelles

Schwangere Frau sitzt im Bett und schaut auf ein Fieberthermometer

Erkältungen lassen sich auch in der Schwangerschaft nicht immer vermeiden.
© JackF - Fotolia

Di. 04. Februar 2014

Schwangerschaft: Erkältungen erhöhen Asthma-Risiko des Kindes

Die Winterzeit ist die klassische Zeit für Erkältungen. Warum sich speziell Schwangere davor in Acht nehmen sollten, haben deutsche Forscher jetzt herausgefunden. Erkältungen während der Schwangerschaft erhöhen ihnen zufolge das Asthma-Risiko beim Nachwuchs.

Anzeige

Je mehr Erkältungen und Virusinfektionen eine Frau während der Schwangerschaft durchgemacht hatte, umso höher war das Risiko, dass ihr Kind in den ersten Lebensjahren an Asthma erkrankte. Des Weiteren erhöhte sich bei Müttern mit Neurodermitis, bei denen während der Schwangerschaft akute Symptome auftraten, die Wahrscheinlichkeit für frühe Anzeichen der gleichen Krankheit beim Kind sowie für allergischen Schnupfen bis zum Alter von fünf Jahren. Das schreiben die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Annals of Allergy, Asthma and Immunology. Sie hatten für ihre Studie über 500 werdende Mütter zu Krankheiten während der Schwangerschaft befragt und zur Gesundheit ihrer Kinder im Alter von drei und zwölf Monaten sowie jährlich bis zum Alter von fünf Jahren. In fast zwei Drittel der Familien litt zumindest ein Elternteil unter Asthma, Heuschnupfen oder Neurodermitis.

Die Wissenschaftler aus München und Ulm waren in ihrer Studie der Frage nachgegangen, warum Asthma und Neurodermitis bei den meisten Kindern, die darunter leiden, schon sehr früh im Leben auftreten. Neben einer erblichen Komponente lasse der frühe Krankheitsbeginn vermuten, dass die Umgebung in der Kindheit oder sogar schon die Bedingungen im Mutterleib hier eine entscheidende Rolle spielen, so die Forscher. Letztere veränderten sich zum Bespiel, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Infektionen ausgesetzt sei oder mit Bakterien in Kontakt komme.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen