Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Hypnose mildert Erschöpfung

Aktuelles

Brustkrebspatientin ca. Mitte, Ende 40, blaugemustertes Kopftuch, roter Pulli, im Gespräch mit blonder Frau um die 50, blond, helllauer Pulli

Brustkrebspatientinnen sind durch eine Kombi aus Hypnose und Verhaltenstherapie weniger von der Strahlentherapie erschöpft.
© JPC-PROD - Fotolia

Sa. 22. Februar 2014

Brustkrebstherapie: Hypnose verringert Erschöpfung

US-amerikanische Forscher haben eine nebenwirkungsfreie Möglichkeit gefunden, wie sich die während einer Strahlentherapie bei Brustkrebs häufig auftretende Müdigkeit und Erschöpfung verringern lassen. Der erfolgversprechende Weg: Hypnose in Kombination mit einer Verhaltenstherapie.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Mount Sinai School of Medicine in New York fanden heraus, dass sich mithilfe dieser Therapie-Kombination das sogenannte Fatigue-Syndrom bei Brustkrebspatientinnen deutlich und über einen langen Zeitraum bessern lässt. Fatigue bezeichnet einen Erschöpfungszustand, der oft in Zusammenhang mit Krebserkrankungen auftritt. Kennzeichnend ist, dass er weit über eine normale Müdigkeit hinausgeht und sich auch mit ausreichendem Schlaf nicht bessert. Die Erschöpfung kann selbst lange nach der Therapie noch anhalten.

Von den 200 Brustkrebspatientinnen der jetzigen Studie fühlten sich diejenigen, die nicht nur eine Strahlentherapie, sondern zusätzlich auch eine Verhaltenstherapie kombiniert mit Hypnose erhalten hatten, weniger erschöpft als viele Patientinnen der Kontrollgruppe. Der positive Einfluss der Kombinationstherapie blieb zudem auch über einen längeren Zeitraum bestehen, wie die Krebsforscher im Journal of Clinical Oncology berichten. Sechs Monate nach Abschluss der Strahlentherapie litten die Patientinnen mit Kombinationstherapie im Durchschnitt weniger unter der Fatigue als die meisten Frauen in der Kontrollgruppe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen