Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hängen Paracetamol und ADHS zusammen?

Aktuelles

Schwangere fasst sich mit der einen Hand an den Bauch, in der anderen hält sie einige Tabletten

Bislang galt Paracetamol als Mittel der ersten Wahl, wenn Schwangere ein Schmerzmittel benötigten.
© evgenyatamanenko - Fotolia

Do. 27. Februar 2014

Schwangerschaft: Führt Paracetamol zu ADHS?

Paracetamol galt zur Behandlung von Schmerzen bei Schwangeren bislang als Mittel der ersten Wahl. An dieser Überzeugung rütteln jetzt die Studienergebnisse eines dänisch-US-amerikanischen Forscherteams. Demnach scheint sich für Kinder die Gefahr zu erhöhen, eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, zu entwickeln, wenn ihre Mutter während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatte.

Anzeige

Kinder mit ADHS haben Probleme mit der Aufmerksamkeit, sind hyperaktiv und reagieren häufig extrem impulsiv. Was genau die Erkrankung verursacht, sei noch nicht genauer bekannt, so Dr. Beate Ritz von der Universität von Kalifornien in Los Angeles, doch scheinen neben erblichen Faktoren auch Umgebungseinflüsse eine Rolle zu spielen. Zu diesen, so die Annahme der Wissenschaftler, könnte zum Beispiel die Einnahme von Paracetamol zählen.

In ihrer Langzeitstudie, in deren Verlauf die Forscher Daten von über 64.000 Kindern und Müttern auswerteten, zeigte sich nun, dass mehr als die Hälfte der Frauen während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatte. Die Kinder dieser Frauen hatten ein zwischen 13 und 37 Prozent erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörung zu entwickeln, sei es, dass sie im Alter von sieben Jahren verhaltensauffällig waren, dass bei ihnen ADHS diagnostiziert wurde oder dass sie ADHS-Medikamente einnahmen. Dieser Zusammenhang trat umso deutlicher zutage, je länger die Schwangeren das Schmerzmittel verwendet hatten.

Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang könnten Ergebnisse aus Tierversuchen liefern. Hier habe sich gezeigt, dass Paracetamol die Hormone beeinflusse, so Ritz. Dies wiederum könnte sich auf die Gehirnentwicklung des Ungeborenen auswirken, vermuten die Forscher. Sollten sich ihre Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, könnte Paracetamol seinen Status als sicheres Medikament für Schwangere verlieren, warnen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen