Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hängen Paracetamol und ADHS zusammen?

Aktuelles

Schwangere fasst sich mit der einen Hand an den Bauch, in der anderen hält sie einige Tabletten

Bislang galt Paracetamol als Mittel der ersten Wahl, wenn Schwangere ein Schmerzmittel benötigten.
© evgenyatamanenko - Fotolia

Do. 27. Februar 2014

Schwangerschaft: Führt Paracetamol zu ADHS?

Paracetamol galt zur Behandlung von Schmerzen bei Schwangeren bislang als Mittel der ersten Wahl. An dieser Überzeugung rütteln jetzt die Studienergebnisse eines dänisch-US-amerikanischen Forscherteams. Demnach scheint sich für Kinder die Gefahr zu erhöhen, eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, zu entwickeln, wenn ihre Mutter während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatte.

Anzeige

Kinder mit ADHS haben Probleme mit der Aufmerksamkeit, sind hyperaktiv und reagieren häufig extrem impulsiv. Was genau die Erkrankung verursacht, sei noch nicht genauer bekannt, so Dr. Beate Ritz von der Universität von Kalifornien in Los Angeles, doch scheinen neben erblichen Faktoren auch Umgebungseinflüsse eine Rolle zu spielen. Zu diesen, so die Annahme der Wissenschaftler, könnte zum Beispiel die Einnahme von Paracetamol zählen.

In ihrer Langzeitstudie, in deren Verlauf die Forscher Daten von über 64.000 Kindern und Müttern auswerteten, zeigte sich nun, dass mehr als die Hälfte der Frauen während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatte. Die Kinder dieser Frauen hatten ein zwischen 13 und 37 Prozent erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörung zu entwickeln, sei es, dass sie im Alter von sieben Jahren verhaltensauffällig waren, dass bei ihnen ADHS diagnostiziert wurde oder dass sie ADHS-Medikamente einnahmen. Dieser Zusammenhang trat umso deutlicher zutage, je länger die Schwangeren das Schmerzmittel verwendet hatten.

Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang könnten Ergebnisse aus Tierversuchen liefern. Hier habe sich gezeigt, dass Paracetamol die Hormone beeinflusse, so Ritz. Dies wiederum könnte sich auf die Gehirnentwicklung des Ungeborenen auswirken, vermuten die Forscher. Sollten sich ihre Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, könnte Paracetamol seinen Status als sicheres Medikament für Schwangere verlieren, warnen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen