Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kranke Zähne noch vor Herz-OP ziehen?

Aktuelles

Mann mit Zahnschmerzen auf dem Behandlungsstuhl beim Arzt

Üblicherweise werden kranke Zähne noch vor einer anstehenden Herz-OP entfernt. Dabei ist dies nicht für jeden Patienten der beste Weg.
© Adam Gregor - Fotolia

Fr. 28. Februar 2014

Kranke Zähne noch vor Herz-OP ziehen?

Infizierte Zähne werden häufig noch vor einer anstehenden Herz-OP entfernt, damit die Infektion nicht auf das Herz übergeht. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus den USA legen jetzt jedoch nahe, dass die vorsorgliche Zahnentfernung nicht für alle Patienten der beste Weg ist.

Anzeige

Forscher der Mayo Clinic in Rochester, USA, hatten den Operationsverlauf und das Auftreten von Komplikationen bei rund 200, meist männlichen Herzpatienten verfolgt, denen vor einer Herz-OP kranke Zähne gezogen worden waren. Ein Infekt oder Abszess an den Zähnen kann im Verlauf einer Herzoperation weitere Infektionen begünstigen. Kommt es beispielsweise zu einer Entzündung der Herzinnenhaut, medizinisch Endokarditis genannt wird, kann diese im schlimmsten Fall tödlich verlaufen. Das Ziehen der kranken Zähne soll diese Gefahr verringern.

Die Ergebnisse zeigten jetzt jedoch, dass von den untersuchten Patienten trotz der Zahnentfernung immer noch etwa einer von zehn starb oder Komplikation wie Blutungen, Schlaganfall oder Nierenversagen hatte, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The Annals of Thoracic Surgery. Warum die Zahl trotz vorsorglicher Zahnentfernung so hoch sei, ist den Forschern noch nicht ganz klar. Sie vermuten, dass neben dem Stress, den das Ziehen der Zähne, aber auch die Herz-OP selbst mit sich bringe, auch andere Faktoren eine Rolle spielen könnten, etwa die Schwere der Herzkrankheit, andere Gesundheitsprobleme oder wie ein Patient auf die Narkose reagiere. Diese Einflussfaktoren müssten daher bei der Entscheidung für oder gegen die vorherige Zahnentfernung immer berücksichtigt werden, raten die Forscher. Kranke Zähne vor der Herz-OP zu entfernen, sei nicht per se zu empfehlen. Besser sei es, dies für jeden Patienten individuell zu entscheiden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen