Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchverbot schützt Kinder doppelt

Aktuelles

Mann mit Dreitagebart vor einem Rauchverbotsschild tut so als ob er rauchen würde

Eine neue Übersichtsarbeit bestätigt, dass Rauchverbote im öffentlichen Raum Kindern zugutekommen.
© paul prescott - Fotolia

Mo. 31. März 2014

Rauchverbot: Weniger Frühgeburten und Asthma-Notfälle

Von Rauchverboten in öffentlichen Einrichtungen und an Arbeitsplätzen profitieren auch Kinder – sogar wenn sie noch gar nicht geboren sind. Das berichten niederländische Forscher im Fachjournal "The Lancet".

Eine Übersichtsarbeit, in der die Forscher elf große Studien zu den Auswirkungen von Rauchverboten untersucht hatten, ergab, dass die Zahl von Frühgeburten nach der Einführung der Verbote um 10,4 Prozent zurückging. Auch mussten 10,1 Prozent weniger Kinder aufgrund einer Verschlechterung ihres Asthmas ins Krankenhaus. Auf das Geburtsgewicht wirkten sich die Verbote dagegen nicht deutlich aus.

Anzeige

In den elf Studien aus den Jahren 2008 bis 2013 waren die Daten von mehr als 2,5 Millionen Geburten und rund 250.000 Fällen von plötzlichen Verschlechterungen eines Asthmas erhoben worden. In fünf Studien aus den USA und Kanada ging es um regionale Rauchverbote, drei aus Großbritannien und jeweils eine aus Belgien, Norwegen und Irland untersuchten landesweite Effekte.

Nach Angaben der Forscher schützen Rauchverbote weltweit nur 16 Prozent der Bevölkerung. 40 Prozent aller Kinder seien Passivrauch ausgesetzt. Schätzungsweise jedes vierte Todesopfer durch Passivrauchen ist ein Kind. In einem begleitenden Kommentar weisen Sara Kalkhoran und Stanton Glantz von der Universität von Kalifornien in San Francisco darauf hin, dass mit Rauchverboten auch Milliarden Euro an Gesundheitsausgaben eingespart werden. 10 Prozent weniger Krankenhauseinweisungen durch Asthmaanfälle zum Beispiel sparten in den USA und Europa jährlich 5,1 Milliarden Euro.

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen