Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sitzenbleiber mit schlechtem Einfluss

Aktuelles

Jugendliche rauchen auf dem Schulhof.

An Schulen mit vielen Sitzenbleibern lässt die Disziplin zu wünschen übrig, sagen US-Forscher.
© DAK/Wigger

Sa. 01. März 2014

Sitzenbleiber mit schlechtem Einfluss auf die Schule

Ob es einem Schüler gut tut, eine Klasse zu wiederholen, kommt auf den Einzelfall an. US-Wissenschaftler fanden jetzt jedoch heraus, dass sich das Sitzenbleiben nicht nur auf den betroffenen Schüler auswirkt, sondern auch auf die Mitschüler und damit das Schulklima.

Anzeige

Setzen sich Klassen aus vielen älteren Schülern und Wiederholern zusammen, hat dies negative Konsequenzen für die Schulgemeinschaft. In Schulen, in denen viele Schüler eine Klasse wiederholen mussten, wurden insgesamt mehr Schüler vom Unterricht ausgeschlossen. Es kam außerdem häufiger zu Problemen mit der Disziplin wie Störungen des Unterrichts, Kämpfe mit anderen Schülern und Drogenmissbrauch, wie Forscher der Duke Universität in Durham berichten. Sie hatten fast 80.000 Siebtklässler in über 300 Schulen im Bundesstaat North Carolina betrachtet.

Waren zum Beispiel 20 Prozent der Siebtklässler älter als ihre Mitschüler, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Mitschüler gegen Regeln verstießen oder vom Unterricht suspendiert wurden, auf 200 Prozent an, berichten die Wissenschaftler. Warum ältere Klassenkameraden einen solchen Einfluss haben, erklären sich die Forscher mit der Lebensphase, in der Jugendlichen stecken. Der Beginn der Pubertät sei eine Phase, in der sich Körper und Psyche stark verändern. In dieser Zeit seien Teenager unter Umständen anfälliger für den Einfluss von Mitschülern, so Hauptautorin Clara Muschkin. Alles in allem könnte es für das Schulklima sinnvoll sein, mehr Zeit und Energie darauf zu verwenden, Schüler mit Lernschwierigkeiten zu unterstützen, sei es durch Nachhilfe oder die Hilfe anderer Schüler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen