Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nicht die Muttermilch macht Kinder schlau

Aktuelles

Junge Mutter mit Baby, das in ein Bilderbuch beißt

Vorlesen macht Kinder schlau - egal ob sie gestillt wurden oder nicht.
© Brigham Young University

Mo. 03. März 2014

Schlaue Kinder: An der Muttermilch liegt‘s nicht

Kinder, die gestillt wurden, sind offenbar schlauer. Einer aktuellen US-Studie zufolge liegt dies aber nicht an der Muttermilch. Vielmehr spielt das Verhalten stillender Mütter eine entscheidende Rolle. Etwas, das sich nicht-stillende Mütter und Väter abschauen können.

Anzeige

Nicht die Muttermilch, sondern zwei Verhaltensweisen stillender Mütter tun der geistigen Entwicklung des Sprösslings gut: Sie reagieren sensibler auf Gefühlsäußerungen ihres Babys und sie beginnen schon früh, ihren Kindern vorzulesen. Dies berichten die Soziologen, die Daten von 7.500 Müttern und Kindern ausgewertet hatten, im Fachblatt The Journal of Pediatrics. Früh bedeutet in diesem Fall ab einem Alter von ungefähr neun Monaten.

Beides, das Einfühlungsvermögen und das Vorlesen, trug der Studie zufolge dazu bei, dass gestillte Kinder mit vier Jahren in ihrer geistigen Entwicklung einen Vorsprung von zwei bis drei Monaten gegenüber nicht-gestillten Kindern hatten. Der Vorsprung zeigte sich anhand von Tests, in denen der Umgang mit Zahlen und die Lesebereitschaft getestet worden war. Zwar scheinen zwei bis drei Monate auf den ersten Blick nicht überwältigend viel zu sein. Für einen Vierjährigen sei dies jedoch eine nicht unwesentliche Menge an Zeit, so die Forscher.

In ihrer Studie hatten die Forscher das Verhalten von Eltern und die Entwicklung ihrer Kinder bis zum Alter von fünf Jahren verfolgt. Unter anderem war festgehalten worden, wie häufig und ab wann die Eltern ihren Kindern vorlasen. Anhand von Videoaufnahmen analysierten die Wissenschaftler zudem, wie Mütter zum Beispiel reagierten, wenn ihr Kind versuchte, eine herausfordernde Aufgabe zu bewältigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen