Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wasser: kein Abnehm-Wundermittel

Aktuelles

Mutter bekommt von Teenagertochter aus einer Flasche Wasser eingegossen

Wasser ist beim Abnehmen ein ideales Getränk, denn es ist vollkommen kalorienfrei. Doch mehr Wasser zu trinken, reicht allein zum Abnehmen nicht aus.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)

Fr. 14. März 2014

Abnehmen: Wasser ist gesund, aber kein Wundermittel

Viele Diätprogramme empfehlen Menschen, die abnehmen wollen, viel Wasser zu trinken. Doch purzeln die Pfunde durch das Wassertrinken tatsächlich leichter? Die US-amerikanische Ernährungsexpertin Beth Kitchin von der University of Alabama sieht dies skeptisch.

Anzeige

Als Null-Kalorien-Getränk ist Wasser zwar der ideale Begleiter einer jeden Diät. Doch sei Wasser kein Wundermittel zum Abnehmen, schreibt Kitchin. Aus wissenschaftlicher Sicht gebe es nur geringe Anhaltspunkte für die Annahme, dass Wassertrinken das Abnehmen fördere. Es lasse weder das Fett schmelzen noch erzeuge es ein Völlegefühl, so Kitchin. Auch dämpft sie die Hoffnung, dass die Trinktemperatur für das Abnehmen eine wichtige Rolle spielt, also eiskaltes Wasser beim Kalorien-Verbrennen hilft. Zwar würden dadurch ein paar Extra-Kalorien verbrannt. Allerdings sei dies so wenig, dass es beim Abnehmen kaum ins Gewicht falle, so die Ernährungswissenschaftlerin.

Viele Diätprogramme empfehlen zudem, über den Tag verteilt acht Gläser Wasser zu trinken, was in etwa zwei Litern entspricht. Sicher sei es für den Flüssigkeitshaushalt wichtig, genug Flüssigkeit aufzunehmen. Doch dies müsse nicht zwingend Wasser sein, so Kitchin. Diät-Limonade, grüner Tee oder Saftschorlen sind ihr zufolge gute Alternativen für all jene, die Wasser partout nichts abgewinnen können. Auch Kaffee und koffeinhaltige Getränke seien nicht verkehrt. "Viele Menschen glauben, dass Kaffee in der Flüssigkeitsrechnung nicht zählt", sagt Kitchin. Das stimme so aber nicht. "Der Körper behält auch beim Kaffeetrinken viel von der Flüssigkeit", erläutert die Ernährungswissenschaftlerin. Dies gelte speziell für Menschen, die regelmäßig Koffein zu sich nehmen. Der Körper gewöhne sich daran und verliere so weniger Flüssigkeit, so ihr Fazit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen