Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Atemnot beim Bücken verrät Herzschwäche

Aktuelles

Senior im blauweißen Sommerhemd mit Strohhut gebückt bie der Gartenarbeit

Bekommt man beim Vornüberbeugen schlecht Luft, könnte dies auf eine Herzschwäche hinweisen.
© Krawczyk - Fotolia

Do. 20. März 2014

Atemnot beim Bücken weist auf Herzschwäche hin

Eine geringe Leistungsfähigkeit, Atemnot bei leichter Anstrengung und Schwellungen an den Knöcheln sind Zeichen einer Herzschwäche. Herzforscher von der University of Texas haben jetzt ein weiteres Symptom entdeckt: Kurzatmigkeit beim Schuhe anziehen.

Anzeige

Es handelt sich dabei um ein Symptom, das die Forscher "bendopnea" nennen, was übersetzt so viel wie "Atemnot beim Bücken" bedeutet. So leiden Betroffene unter Kurzatmigkeit, wenn sie sich die Schuhe anziehen, aber auch bei anderen Tätigkeiten, bei denen man sich nach vorne beugen muss. "Die Atemnot beim Bücken ist allerdings kein Risikofaktor für eine Herzschwäche", betont Dr. Jennifer Thibodeau von der University of Texas. Sie sei vielmehr ein Anzeichen dafür, dass sich eine bestehende Herzschwäche verschlechtere und eventuell darüber nachgedacht werden muss, Medikamente und Behandlung anzupassen. Für den Arzt sei die Atemnot beim Bücken ein leicht erkennbares Zeichen dafür, dass bei dem Herzpatienten vermehrt Flüssigkeit eingelagert werde, so die Forscher.

Die Wissenschaftler hatten im Rahmen ihrer Studie rund 100 Herzpatienten untersucht, von denen fast ein Drittel Atemnot beim Bücken verspürte. Gemessen wurde der Druck im Herz sowie das Herzminutenvolumen als Maß für die Pumpleistung, beides im Liegen. Bei etwa der Hälfte der Patienten wurde die Messung nach zweiminütigem Sitzen und nach einminütigem Vornüberbeugen wiederholt. "Wir fanden heraus, dass bei Patienten, die beim Bücken nach vorne Atemschwierigkeiten bekamen, zu viel Flüssigkeit im Körper vorhanden war", so Thibodeau. Der Druck war dadurch schon im Vorhinein erhöht und stieg noch weiter an, wenn sich die Patienten nach vorne bückten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen