Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grüner Tee steigert die Denkleistung

Aktuelles

Profil junger Asiate führt eine Glasteetasse mit grünem Tee zum Mund

Grüntee-Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf das menschliche Gehirn aus.
© tankist276 - Fotolia

Di. 08. April 2014

Grüner Tee steigert die Denkleistung

Grüner Tee wirkt sich positiv auf das menschliche Gehirn, genauer gesagt auf die geistige Leistungsfähigkeit, aus. Forscher aus der Schweiz wollten wissen, warum das so ist, und haben nun in einer Studie herausgefunden, was genau Grüntee-Extrakt im Gehirn bewirkt.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Grüntee-Extrakt steigert die effektive Konnektivität, also den Einfluss, den ein bestimmtes Hirnareal auf ein anderes ausübt. Dieser gesteigerte Einfluss führte gleichzeitig auch zu einer Steigerung der Denkleistung. Studienteilnehmer erzielten in einem Test mit Gedächtnisaufgaben nach Einnahme des Extrakts deutlich bessere Resultate, wie die Forscher von der Universität Basel online in der Fachzeitschrift Psychopharmacology berichten. Vor allem das Arbeitsgedächtnis verbesserte sich. Zusammengenommen könnten die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Grüntee kurzzeitig die Übertragungsstärke der Synapsen des Gehirns positiv beeinflusst. In einer älteren Studie hatten chinesische Forscher bereits herausgefunden, dass Inhaltsstoffe von grünem Tee zur Bildung neuer Nervenzellen beitragen.

Für die Studie der Schweizer hatten männliche Testpersonen einen Softdrink mit mehreren Gramm Grüntee-Extrakt zu trinken bekommen. Mithilfe der Magnetresonanztomografie (MRT) untersuchten die Wissenschaftler anschließend den Effekt, den das Getränk auf die Hirnaktivität der Männer hatte, während diese die Gedächtnisaufgaben lösten.

In der Vergangenheit seien die Inhaltstoffe von grünem Tee vor allem in der Krebsforschung ausführlich untersucht worden, so die Forscher. Doch auch in vielen anderen Bereichen könnten Menschen von grünem Tee profitieren. So sehen die Forscher in ihren aktuellen Studienergebnissen ein großes Potenzial, die Behandlung von psychischen Störungen wie Demenz zu verbessern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen bessert Schuppenflechte

Eine Gewichtsabnahme wirkt sich sogar langfristig positiv auf die Hautprobleme aus.

Kann ein Herzmittel Alzheimer bremsen?

Das Medikament könnte Ablagerungen in den Hirngefäßen verhindern.

Warnzeichen einer Mandelentzündung

Ohrenschmerzen können gerade bei Kindern auf entzündete Mandeln hindeuten.

PMS: Gruppentherapie bessert Symptome

Kurz vor ihrer Periode fühlen sich viele Frauen müde, gereizt oder sogar depressiv.

Hormon lindert bipolare Depression

L-Thyroxin aus der Schilddrüse bessert offenbar die Stimmungsschwankungen.

Neue HPV-Impfung schützt noch besser

Der Wirkstoff schützt vor 5 weiteren Viren-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen.

Hautkrebs mit Vitiligo bekämpfen

Deutsche Forscher beschreiten einen ungewöhnlichen neuen Weg der Krebsbehandlung.

Neues Antibiotikum tötet MRSA

Wissenschaftler suchen weltweit nach Wirkstoffen gegen multiresistente Keime.

Psoriasis-Wirkstoff hilft vielen Patienten

Bei etwa 80 Prozent der Studienteilnehmer gingen die Entzündungen zurück.

Viele besiegen eine Depression

Ein Faktor ist für die Genesung der Patienten besonders wichtig.

Wenn Angst Schwindel verursacht

Neben körperlichen Ursachen kann die Psyche Schwindelattacken auslösen.

Lösen Herpes-Viren Verstopfung aus?

Offenbar können die weit verbreiteten Krankheitserreger Darmnerven schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen