Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grüner Tee steigert die Denkleistung

Aktuelles

Profil junger Asiate führt eine Glasteetasse mit grünem Tee zum Mund

Grüntee-Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf das menschliche Gehirn aus.
© tankist276 - Fotolia

Di. 08. April 2014

Grüner Tee steigert die Denkleistung

Grüner Tee wirkt sich positiv auf das menschliche Gehirn, genauer gesagt auf die geistige Leistungsfähigkeit, aus. Forscher aus der Schweiz wollten wissen, warum das so ist, und haben nun in einer Studie herausgefunden, was genau Grüntee-Extrakt im Gehirn bewirkt.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Grüntee-Extrakt steigert die effektive Konnektivität, also den Einfluss, den ein bestimmtes Hirnareal auf ein anderes ausübt. Dieser gesteigerte Einfluss führte gleichzeitig auch zu einer Steigerung der Denkleistung. Studienteilnehmer erzielten in einem Test mit Gedächtnisaufgaben nach Einnahme des Extrakts deutlich bessere Resultate, wie die Forscher von der Universität Basel online in der Fachzeitschrift Psychopharmacology berichten. Vor allem das Arbeitsgedächtnis verbesserte sich. Zusammengenommen könnten die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Grüntee kurzzeitig die Übertragungsstärke der Synapsen des Gehirns positiv beeinflusst. In einer älteren Studie hatten chinesische Forscher bereits herausgefunden, dass Inhaltsstoffe von grünem Tee zur Bildung neuer Nervenzellen beitragen.

Für die Studie der Schweizer hatten männliche Testpersonen einen Softdrink mit mehreren Gramm Grüntee-Extrakt zu trinken bekommen. Mithilfe der Magnetresonanztomografie (MRT) untersuchten die Wissenschaftler anschließend den Effekt, den das Getränk auf die Hirnaktivität der Männer hatte, während diese die Gedächtnisaufgaben lösten.

In der Vergangenheit seien die Inhaltstoffe von grünem Tee vor allem in der Krebsforschung ausführlich untersucht worden, so die Forscher. Doch auch in vielen anderen Bereichen könnten Menschen von grünem Tee profitieren. So sehen die Forscher in ihren aktuellen Studienergebnissen ein großes Potenzial, die Behandlung von psychischen Störungen wie Demenz zu verbessern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fasten vor der Darmspiegelung?

Es ist offenbar nicht unbedingt nötig, am Tag vorher auf feste Nahrung zu verzichten.

Alzheimer: Die Rolle des Y-Chromosoms

Männer scheinen einen speziellen Risikofaktor für Demenz zu haben.

ASS schützt vor schwerem Schlaganfall

Der Wirkstoff bewahrt Patienten nach einem Mini-Schlaganfall vor schweren Folgen.

Babys: Führt hartes Wasser zu Ekzemen?

Stark kalkhaltiges Wasser erhöht offenbar das Risiko von Hautekzemen.

Kartoffeln könnten Blutdruck erhöhen

Das Gemüse sorgt offenbar für Bluthochdruck, wenn es zu oft auf den Tisch kommt.

Macht spätes Essen Kinder dick?

Forscher haben untersucht, ob ein spätes Abendessen nach 20 Uhr zu Übergewicht führt.

Lebensstil des Vaters beeinflusst Baby

Das Alter, der Alkoholkonsum und die Ernährung des Vaters spielen eine Rolle.

Ist leichtes Übergewicht gesund?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Übergewichtige länger leben.

Krebs: Luftanhalten verbessert Therapie

Brustkrebs-Patienten profitieren davon, das Luftanhalten zu trainieren.

Yoga und Meditation halten Gehirn fit

Die Kombination beugt Demenz sogar besser vor als Gedächtnistraining.

Beeinflusst der Mond unseren Schlaf?

Forscher haben untersucht, ob wir bei Vollmond tatsächlich schlechter schlafen.

Verdünnter Apfelsaft bei Brechdurchfall

Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, könnte der Saft eine gute Alternative sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen