Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression: Bluttest in greifbarer Nähe

Aktuelles

Teströhrchen mit Blut

Depressionen könnten in Zukunft womöglich mithilfe eines Bluttests diagnostiziert werden.
© luchshen - Fotolia

Fr. 02. Mai 2014

Bluttest für Depression in greifbarer Nähe

Bislang schien es so gut wie unmöglich, psychische Erkrankungen mit einem Bluttest nachzuweisen. Dies könnte sich bald ändern, zumindest für Depressionen, wie eine Studie österreichischer Forscher nahelegt.

Anzeige

Grundlage dafür, dass der Nachweis einer Depression per Bluttest möglich scheint, ist das umgangssprachlich auch als Glückshormon bezeichnete Hormon Serotonin. So sei zum einen ein Mangel des Hormons häufig schuld an einer depressiven Verstimmungen, so die Forscher von der Medizinischen Universität Wien. Zum anderen liege Serotonin auch im Blutplasma vor. Die Konzentration des Botenstoffs werde dabei in beiden Fällen von sogenannten Serotonin-Transportern reguliert. Der Transporter funktioniere dabei im Gehirn genauso wie im Blutplasma.

Die Wissenschaftler konnten in ihrer Studie nun nachweisen, dass zwischen der Aufnahmegeschwindigkeit des Serotonins an den Blutplättchen und der Funktion eines speziellen Depressionsnetzwerks im Gehirn ein enger Zusammenhang besteht. Bei diesem Netzwerk handelt es sich um Gehirnregionen, die im aktiv sind, wenn sich der Mensch im Ruhezustand befindet, und daher auch als "Default Mode Network", zu deutsch "Ruhezustandsnetzwerk", bezeichnet werden. Bei komplexeren Denkaufgaben wird dieses Netzwerk aktiv unterdrückt. Dies falle depressiven Menschen allerdings schwerer als Gesunden, was zu negativen Gedanken und Grübeln führe und die Konzentrationsfähigkeit mindere, so die Foscher.

"Dies ist die erste Studie, die die Aktivität eines bedeutenden Depressionsnetzwerkes im Gehirn mittels eines Bluttests vorhersagen konnte. Während Bluttests für psychische Erkrankungen bis vor kurzem noch für unmöglich gehalten wurden, zeigt diese Studie deutlich, dass ein Bluttest zur Depressionsdiagnostik prinzipiell möglich und in greifbarer Nähe ist", so der Studienleiter Lukas Pezawas.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen