Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frühe Menopause beeinflusst Gehirn

Aktuelles

Zwei Frauen, die sich ansehen. Eine ist Mitte 40, die andere um die 80 Jahre alt.

Frauen, die früh in die Wechseljahre kommen, haben später geringere kognitive Fähigkeiten.
© photocrew - Fotolia

Fr. 09. Mai 2014

Frühe Wechseljahre beeinflussen geistige Fähigkeiten

Ein sehr früher Eintritt in die Wechseljahre hat offenbar langfristig Nachteile für das Gehirn. Diesen Zusammenhang konnten Wissenschaftler aus Frankreich jetzt in einer Studie nachweisen.

Anzeige

Im Vergleich zu Frauen, deren Regelblutung erst nach dem 50. Lebensjahr stoppte, nahmen die kognitiven Fähigkeiten bei Frauen mit vorzeitiger Menopause stärker ab. Ihre Wahrscheinlichkeit, bei Sprachtests und Tests zu visuellem Gedächtnis schlechter abzuschneiden, lag nach sieben Jahren um 40 Prozent höher, berichten die Wissenschaftler in der gynäkologischen Fachzeitschrift BJOG. Auch die psychomotorische Geschwindigkeit, soll heißen die Schnelligkeit, mit der Informationen vom Gehirn verarbeitet und in Bewegung umgesetzt werden, nahm eher ab. Diese Trends fanden die Forscher bei Frauen mit vorzeitiger Menopause, egal ob diese natürlich oder durch eine Operation bedingt war. Vom Zeitpunkt der letzten Menstruation unbeeinflusst blieb dagegen das Risiko, an Demenz zu erkranken.

Sie hatten anhand von über 4.800 Französinnen untersucht, ob sich eine vorzeitige Menopause auf die geistigen Fähigkeiten der Frauen auswirkt. In der westlichen Welt liegt der Zeitpunkt der letzten Regelblutung um die 50 Jahre. Von einer vorzeitigen Menopause sprechen Ärzte, wenn diese im Alter von 40 Jahren oder schon vorher eintritt. Dies kann natürliche Ursachen haben, wird aber auch dann ausgelöst, wenn durch einen chirurgischen Eingriff beide Eierstöcke entfernt werden. Insgesamt berichteten knapp acht Prozent der Studienteilnehmerinnen von einer vorzeitigen Menopause, bei weiteren 13 Prozent trat diese zwischen dem 41. und dem 45. Lebensjahr ein und damit immer noch sehr früh.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen