Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Bewegung hält das Herz flexibel

Aktuelles

Sportlicher Senior mit Rucksack

Wer auch im fortgeschrittenen Alter in Bewegung bleibt, stärkt sein Herz.
© Dudarev Mikhail - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Senioren: Bewegung hält das Herz flexibel

Senioren, die ihre körperliche Aktivität im fortgeschrittenen Alter beibehalten oder sogar steigern können, tun damit ihrem Herz etwas Gutes und verringern die Gefahr für einen Herzinfarkt. Dies berichten US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Circulation.

Anzeige

Für eine Studie hatten sie die Herzfunktionen von Senioren über 65 über fünf Jahre hinweg überwacht. Im Vergleich zu weniger aktiven Personen traten bei Menschen, die mehr und schneller zu Fuß gingen und die in ihrer Freizeit körperlich aktiver waren, weniger unregelmäßige Herzschläge auf, wie die Forscher berichten. Auch die sogenannte Herzfrequenzvariabilität, mit der die Schwankung der Herzfrequenz im täglichen Leben bezeichnet wird, war höher und damit besser. Je höher die Variabilität, umso besser und flexibler reagiert das Herz auf kleinste Veränderungen. "Diese kleinen Unterschiede im Herzschlag werden durch die Gesundheit des Herzens und das Nervensystem, das das Herz reguliert, beeinflusst", sagt Studienleiterin Luisa Soares-Miranda von der Harvard School of Public Health in Boston und der Universität von Porto in Portugal. Der Beginn krankhafter Prozesse deute sich durch Veränderungen der Variabilität an, was wiederum auf ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko in späteren Jahren hinweisen könne.

"Jede körperliche Aktivität ist besser als keine", sagt Soares-Miranda. Doch sei es mit Blick auf die Herzfrequenzvariabilität besser, wenn Senioren versuchten, die Aktivität aus früheren Jahren im höheren Alter beizubehalten wenn nicht gar zu steigern. Wer also aktiv sei und sich dabei wohl fühle, sollte sich mit zunehmendem Alter nicht zurücknehmen, so die Wissenschaftlerin. Ihr Tipp: "Versuchen Sie lieber, um einen weiteren Block zu laufen oder etwas schneller zu gehen." Für weniger Aktive gelte, dass es nie zu spät für einen Beginn sei, so Soares-Miranda.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen