Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mythos widerlegt: Urin ist nicht keimfrei

Aktuelles

Gelbes Toilettenhinweisschild Schwarzes Symbol Frau, schwarzer Pfeil

Im Urin von Frauen mit überaktiver Blase finden sich andere Bakterien als im Urin gesunder Frauen.
© foto.fritz - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Mythos widerlegt: Urin ist nicht keimfrei

Keimfrei, von wegen: US-amerikanische Mikrobiologen haben mit einer Studie nicht nur die weit verbreitete Annahme widerlegt, Urin sei unter normalen Umständen steril. Sie konnten auch zeigen, dass sich die Zusammensetzung der Bakterien aufgrund von Erkrankungen charakteristisch verändern kann.

Anzeige

So unterschieden sich die Bakterien, die die Mikrobiologen im Urin von Frauen mit überaktiver Blase fanden, deutlich von denen, die im Urin gesunder Frauen auftraten. Dies berichteten sie auf einer Tagung von Mikrobiologen in Boston, USA. Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie den Urin von 90 Frauen mit und ohne überaktive Blase analysiert, der mithilfe eines Katheters gesammelt worden war. Dank einer speziellen Technik sei es ihnen möglich gewesen, Bakterien aufzuspüren, die mit den Standard-Methoden, wie sie zur Identifizierung von Harnwegsinfektionen angewandt werden, nicht entdeckt werden, erläuterten die Mikrobiologen.

Ließen sich diese Bakterien noch genauer bestimmten, könnte dies Menschen helfen, die unter einer überaktiven Blase leiden, so die Forscher. Symptome einer solchen Reizblase sind unter anderem ein starker Harndrang und häufiges Wasserlassen, wobei die Urinmengen nur gering sind. Häufiger als Männer sind Frauen davon betroffen, von denen 40 bis 50 Prozent den Forschern zufolge nicht auf eine herkömmliche Behandlung ansprechen. Eine mögliche Erklärung könnte die Zusammensetzung der Bakterien liefern. "Die Anwesenheit bestimmter Bakterien könnte zu den Symptomen der überaktiven Blase beitragen", sagte Studienleiterin Evann Hilt von der Loyola Universität Chicago. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschafter herausfinden, welche Blasenbakterien nützlich und welche schädlich sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen