Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Starke Knochen dank Melatonin?

Aktuelles

Seniorenpaar schlummert friedlich in einem Bett

Mehr Melatonin kann im Alter nicht nur für einen gesunden langen Schlaf sorgen, sondern möglicherweise auch den Knochenabbau bremsen.
© iceteastock - Fotolia

Mi. 28. Mai 2014

Starke Knochen dank Melatonin?

Melatonin, das Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst, könnte das Potenzial haben, gegen Osteoporose zu helfen. Ein spanisch-kanadisches Forscherteam konnte nachweisen, dass das Schlafhormon die Knochen älterer Laborratten kräftiger machte.

Anzeige

Unter der Gabe von Melatonin wurden die Knochen der Nagetiere dichter, weniger brüchig und flexibler. Außerdem nahm das Knochenvolumen zu, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Rejuvenation Research berichten. Damit entsprechen die Ergebnisse in etwa dem, was die Wissenschaftler erwartet hatten. Denn Melatonin, dessen Konzentration im Körper bei Dunkelheit stark erhöht ist, hemmt die Aktivität knochenabbauender Zellen, sogenannter Osteoklasten. Ist hingegen wenig Melatonin vorhanden, verkürzt sich die Schlafzeit und die Osteoklasten können ungehindert den Knochen abbauen. Die Forscher hatten daher angenommen, dass Melatoningaben den Schlaf-Wach-Rhythmus von älteren Ratten positiv regulieren und dadurch den Knochenabbau bremsen würden.

Die neuen Erkenntnisse könnten für die Knochengesundheit älterer Menschen wichtig sein, glauben die Forscher. "Mit zunehmendem Alter schlafen viele Menschen weniger gut, wodurch die abbauenden Zellen aktiver sind", erläutert der beteiligte Forscher Faleh Tamimi, Professor an der McGill Universität in Montreal. Tendenziell beschleunige sich dadurch der Knochenabbau. Sollten ihre Studienergebnisse auf Menschen übertragbar sein, könnte Melatonin vielleicht in der Behandlung oder Prävention von Osteoporose eingesetzt werden. "Bevor es jedoch keine weitere Forschung in dieser Richtung gibt, können wir Menschen mit Osteoporose nicht empfehlen, einfach so Melatonin-Präparate einzunehmen", sagt Tamimi. Nicht zuletzt wegen möglicher Nebenwirkungen sollte das Hormon nicht ohne ärztliche Rücksprache verwendet werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen