Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feinstaub schadet Herz und Kreislauf

Aktuelles

Großes rauchendes Kraftwerk. Davor ein kleines idyllisches Dorf.

Feinstaub in der Luft, wie hier im rheinischen Braunkohlerevier, kann die Herzgesundheit beeinträchtigen.
© Marcel Wenk - Fotolia

Do. 05. Juni 2014

Feinstaub schadet Herz und Kreislauf

Klare Luft ist besser als dreckige, das sagte einem der gesunde Menschenverstand. Wissenschaftlich untermauert wird dies nun erneut durch eine britische Studie. Bestimmte Luftschadstoffe können demnach in höheren Konzentrationen bereits über einen kurzen Zeitraum Herz-Kreislauf-Probleme begünstigen.

Anzeige

Die Forscher fanden einen Zusammenhang zwischen höheren Konzentration von besonders kleinen Feinstaubpartikeln (PM 2,5) und Herzrhythmusstörungen, unregelmäßigem Herzschlag sowie der Bildung von Blutgerinnseln in der Lunge. Für andere Luftschadstoffe wie Kohlenmonoxid, größere Feinstaubpartikel (PM 10), Schwefeldioxid oder Ozon konnten die Forscher über einen kurzen Zeitraum dagegen keinen negativen Einfluss auf die Herzgesundheit nachweisen. Lediglich Stickstoffdioxid war in einer Erhebung mit einer erhöhten Rate von Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzproblemen, zum Beispiel Herzschwäche, verbunden sowie einer höheren Gefahr für eine spezielle Form des Herzinfarkts. Dies berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift British Medical Journal.

Weltweit wird die Luftverschmutzung für jährlich 3 Millionen Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Probleme verantwortlich gemacht. Die Ergebnisse dieser Studie lassen allerdings nicht den Schluss zu, dass sich durch Luftschadstoffe, die über einen relativ kurzen Zeitraum eingeatmet werden, allgemein das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöhe, so die Forscher. Um den kurzzeitigen Einfluss von Luftverschmutzung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu untersuchen, hatten die Wissenschaftler Daten aus drei nationalen Erhebungen, die zwischen 2003 und 2009 durchgeführt worden waren, ausgewertet. Hierfür hatten sie rund 400.000 Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt oder Schlaganfall, mehr als 2 Millionen Notaufnahmen aufgrund von Herz-Kreislauf-Problemen und 600.000 entsprechende Todesfälle mit den Messwerten von Luftschadstoffen in Verbindung gebracht, die in der Nähe der betroffenen Personen über einen Zeitraum von fünf Tagen gemessen worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen