Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Aktuelles

Junger Mann sitzt auf einer Couch, isst Kekse und sieht fern

Viel zu sitzen, insbesondere vor dem Fernseher, scheint das Risiko für bestimmte Krebsarten zu erhöhen.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 17. Juni 2014

Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Wir sitzen viel, wenn der Tag lang ist: beruflich, beim Fernsehen oder sonst wie in der Freizeit. Dies kann sich nicht nur auf die Gefahr für Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken. Auch das Risiko für manche Krebsarten steigt offenbar, wie deutsche Forscher berichten.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen hatten Daniela Schmid und Michael F. Leitzmann von der Universität Regensburg eine Übersichtsarbeit angefertigt, in die 43 Beobachtungsstudien mit über 4 Millionen Studienteilnehmern und an die 69.000 Krebs-Fälle eingingen. Drei Krebsarten traten bei Teilnehmern, die am meisten saßen, deutlich häufiger auf als bei jenen, die am wenigsten Zeit im Sitzen verbrachten. Dies waren Lungenkrebs, Darmkrebs und Krebs der Gebärmutterschleimhaut. Das Risiko stieg mit jeden zwei zusätzlich im Sitzen verbrachten Stunden an: um 6 Prozent für Lungenkrebs, um 8 Prozent für Darmkrebs und um 10 Prozent für Gebärmutterschleimhaut-Krebs.

Erstaunlicherweise schien der gefundene Effekt unabhängig von der körperlichen Aktivität zu sein, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JNCI: Journal of the National Cancer Institute. Dies lege die Vermutung nahe, dass häufiges Sitzen auch für jene schädlich sein könne, die sich sonst viel bewegen. Bei einem genaueren Blick auf die Art des Sitzens zeigte sich, dass insbesondere die Zeit, die vor dem Fernseher verbracht wird, einen schlechten Einfluss zu haben scheint. Der Zusammenhang zu Darm- und Gebärmutterschleimhaut-Krebs trat hier am deutlichsten zutage. Die Autoren vermuten, dass dies unter anderem damit zusammenhängt, dass beim Fernsehen häufig zuckerhaltige Getränke und Junkfood konsumiert werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen