Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüse wirkt wie Alkohol am Steuer

Aktuelles

Frau um die 50, Brille, kurze, dunkle Haare, Hornbrille, am Steuer, linker Arm auf offenem Seitenfenster, in die Kamera blickend

Auf die Fahrtüchtigkeit kann sich eine Unterfunktion der Schilddrüse offenbar ebenso negativ auswirken wie das Trinken von Alkohol.
© Edler von Rabenstein - Fotolia

Mi. 25. Juni 2014

Autofahren: Schilddrüsen-Unterfunktion beeinträchtigt wie Alkohol

Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann sich offenbar auf die Fahrtüchtigkeit ebenso negativ auswirken wie das Trinken von Alkohol. Dieses ungewöhnliche Ergebnis präsentierten US-Forscher jüngst auf einem Treffen von Endokrinologen in Chicago, USA.

Anzeige

Charles Smith von der Universität Kentucky und dem Veterans Affairs Medical Center in Lexington berichtete, "dass Patienten mit einer Schilddrüsen-Unterfunktion auf einem Fahrsimulator ähnlich schlecht abschnitten wie Fahrer mit einem Blutalkoholspiegel, der über dem in den USA erlaubten Grenzwert lag."

Eine Unterfunktion der Schilddrüse liegt vor, wenn nicht genügend Schilddrüsenhormone gebildet werden. Folgen können beispielsweise leichte Ermüdbarkeit, fehlender Antrieb, depressive Verstimmungen, trockene Haut, Gewichtszunahme oder Kälteempfindlichkeit sein. Auch die Gehirnfunktionen können unter einem Mangel an Schilddrüsenhormonen leiden, so die Forscher. Doch wie dies gehe und ob Betroffene damit noch sicher Auto fahren können, sei bislang noch nicht hinreichend geklärt gewesen.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler daher untersucht, welche Folgen eine Schilddrüsen-Unterfunktion für das Fahrverhalten von 32 Patienten mit Schilddrüsenkrebs hatte. Diese hatten zur Vorbereitung einer Therapie die Einnahme von Schilddrüsenhormonen kurzzeitig ausgesetzt. In dieser Zeit traten bei den Patienten Depressionen auf und ihre neurologischen Funktionen verschlechterten sich. Das zeigte sich unter anderem darin, dass die Versuchsteilnehmer länger brauchten, um ein Auto im Simulator zu bremsen. Ähnlich schlecht schneiden den Forschern zufolge Fahrer ab, deren Blutalkoholspiegel über 0,082g/100ml liegt. Mit der erneuten Einnahme von Schilddrüsenhormonen verschwanden diese Effekte wieder.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen