Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung senkt den Knochenfettanteil

Aktuelles

Zwei fröhliche Frauen ca. Mitte 50 beim Joggen im Park

Bewegung senkt den Fettanteil in den Knochen. Dies könnte für deren Gesundheit von Bedeutung sein, glauben Forscher.
© pressmaster - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Bewegung senkt Fettanteil in den Knochen

Körperfett findet sich nicht nur an Bauch und Hüfte, sondern auch in den Knochen. US-Forschern ist es mithilfe einer neuen Bildtechnik nun gelungen, den genauen Fettanteil im Knochenmark von Mäusen sichtbar zu machen. Dies ermöglichte ihnen auch, zu untersuchen, wie sich dieser Anteil verändert, zum Beispiel durch Bewegung.

Anzeige

Demnach senkte Bewegung den Anteil von Knochenfettzellen im Knochenmark bei Mäusen. Dies galt sowohl für Mäuse, die normales Futter fraßen als auch für Mäuse, denen besonders fettreiches Futter vorgesetzt wurde, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Bone berichten. Das Diabetesmittel Rosiglitazon hingegen erhöhte den Fettanteil im Knochenmark deutlich. Dies könnte die stark erhöhte Gefahr für Knochenbrüche des dafür in die Kritik geratenen Medikaments erklären. Bewegung scheint aber auch hier ein probates Gegenmittel zu sein. Denn durften sich die Mäuse so viel bewegen wie sie wollten, verringerte sich die fettanreichernde Wirkung von Rosiglitazon auch wieder, berichten die Wissenschaftler von der University of Carolina School of Medicine.

Knochen sind entgegen der landläufigen Überzeugung keine statischen Gebilde. Sie verändern sich ständig und damit auch die Anteile der unterschiedlichen Knochenmark-Bestandteile wie blutbildende Zellen und Fettzellen. Knochenforscher glauben, dass dieses Knochenfett in Bezug auf die Knochengesundheit eine wichtige Rolle spielen könnte, und zwar nicht unbedingt eine positive. Verschöben sich die Verhältnisse zwischen den Bestandteilen, würde zum Beispiel mit zunehmendem Alter eher Fett als Knochenmasse gebildet, könnte dies dazu beitragen, dass die Knochen älterer Menschen leichter brechen, fürchtet die Endokrinologin Dr. Maya Styner. Und mehr noch: Mehr Fett könnte auch bedeuten, dass weniger der anderen Knochenmarkzellen vorhanden sind, die für die Blutbildung und das Immunsystem von Bedeutung sind.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen