Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Empathie: Nur 2 von 10 fühlen mit

Aktuelles

Junge Frau sitzt vor einem Fernseher und verdrückt eine Träne

Hochsensible Menschen, also solche mit einer ausgeprägten Empathie, weinen bei einer dramatischen Filmszene eher als andere.
© Photo_Ma - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Empathie: Nur 2 von 10 fühlen mit

Eilen Sie Menschen zu Hilfe? Weinen Sie bei einer dramatischen Filmszene? Wenn ja, dann gehören Sie zu den zwanzig Prozent der Bevölkerung die genetisch bedingt empathisch reagieren, so die US-Psychologen Arthur und Elaine Aron. In einer neuen Studie zeigen sie, dass das Gehirn hochsensibler Menschen in besonderer Weise auf emotionale Reize reagiert.

Anzeige

Die Forscher verglichen Hirn-Scans hochsensibler Menschen mit denen von weniger sensiblen, um zu zeigen, wie die Gefühle anderer Menschen die Gehirnaktivität beeinflussen. Mittels eines Hirn-Scans in der "Röhre" wurden dafür 18 Testpersonen untersucht. Während sie in der Röhre lagen wurden ihnen Fotos mit lächelnden und traurigen Gesichtern gezeigt. Auf den Fotos waren teils fremde und teils die Gesichter der Ehepartner zu sehen. Es zeigte sich, dass beim Betrachten der Bilder diejenigen Hirnregionen, die für das Bewusstsein und Gefühle verantwortlich sind in hochsensiblen Menschen wesentlich stärker durchblutet waren als bei weniger sensiblen Menschen. Die Gehirnaktivität war noch höher, wenn den Testpersonen die Gesichter der Ehepartner präsentiert wurden. Die höchste Gehirnaktivität trat allerdings dann auf, wenn die Gesichter der Ehepartner glücklich aussahen.

Hochsensible Menschen, also solche, die eine ausgeprägte Empathie besitzen, machen nur ungefähr zwanzig Prozent der Bevölkerung aus. Laut Dr. Arthur Aron, ist der Charakter eines Menschen mit erkennbarem Verhalten, Genen, körperlichen Reaktionen und einer bestimmten Gehirnaktivität verknüpft. Menschen mit einem hochsensiblen Charakter zeigen ein verstärktes Empfinden für unterschwellige Reize, egal ob es sich um positive oder negative handelt. Im Gegensatz dazu hat die Mehrheit der Menschen eine vergleichsweise niedrige Sensibilität beziehungsweise Empathie-Fähigkeit. Die meisten Menschen sind daher weniger empfänglich für subtile Signale und reagieren in bestimmten Situationen weniger emotional.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen