Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 230 Duftstoffe reichen dem Geschmackssinn

Aktuelles

Jüngerer Bäcker hat ein Brot auseinandergebrochen und riecht genüsslich am Teig

Wenige Duftstoffe reichen schon, um im Gehirn das charakteristische Geschmackserlebnis von frischem Brot zu erzeugen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 30. Juni 2014

230 Duftstoffe reichen dem Geschmackssinn

Über den Geruchssinn und nicht über die Zunge erfassen wir das eigentliche Aroma eines Lebensmittels, so deutsche Wissenschaftler. Dabei sind nur erstaunlich wenig unterschiedliche Geruchsstoffe nötig, um im menschlichen Gehirn eine Art "Geschmackskarte" zu erzeugen.

Anzeige

Von den bislang etwa 10.000 in Lebensmitteln identifizierten flüchtigen Verbindungen spielen nur etwa 230 eine Rolle für den Geruchssinn. Das hat ein Wissenschaftlerteam entdeckt, die Literatur zum Thema Geruchsstoffe neu analysiert hat. Die verschiedenen Gerüche entstehen durch eine charakteristische Kombination von nur drei bis zu 40 der Geruchsstoffe. Für den Geruchseindruck eines Lebensmittels ist die richtige Mischung von Geruchsstoffen entscheidend, denn in der Kombination entstehen völlig neue Geruchsempfindungen. "So stellt z.B. die Mischung eines nach Geranien und eines nach gekochten Kartoffeln riechenden Duftstoffes die Grundlage für den fischigen Geruch von gekochtem Dorsch und Sardinen", berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie.

Durch eine Entschlüsselung aller relevanten Geruchsstoffe und Geruchssinne ließen sich natürliche Geruchssignaturen authentisch rekonstruieren, etwa für Lebensmittelaromen oder Parfüms. Aber auch bei der Appetit- und Sättigungsregulation wären sie hilfreich. So könnte sich Heißhunger durch Aromen mit authentischen Geruchsprofilen kalorienreicher Lebensmittel unterdrücken lassen. Die Aromacodes von Nutzpflanzen und Früchten könnten zudem bei der Züchtung hilfreich sein. Statt wie bisher nur auf Ertrag und Lagerfähigkeit zu züchten, oft zu Lasten des Geschmacks, ließen sich gezielt aromatischere Sorten züchten.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen