Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schöne Menschen sind gesünder

Aktuelles

Nahaufnahme einer jungen Frau

Attraktivität geht mit einer guten Gesundheit einher. Demnach leiden schöne Menschen weniger unter Depressionen oder Diabetes.
© mauritius images

Sa. 05. Juli 2014

Schöne Menschen sind gesünder

Attraktive Frauen und Männer erfreuen sich meist einer guten Gesundheit. Das schließen US-amerikanische Forscher aus den Ergebnissen einer groß angelegten Studie. Mit zunehmender Attraktivität sank demnach die Wahrscheinlichkeit für eine weite Spanne von Krankheiten von Asthma über Diabetes bis zu Depressionen.

Anzeige

Das Ergebnis: Je attraktiver die Studienteilnehmer eingeschätzt wurden, desto seltener traten bei ihnen chronische oder neuropsychologische Krankheiten auf. Dies galt sowohl für Frauen als auch für Männer, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Evolution and Human Behaviour berichten. Die Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck, Depressionen und das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) war bei ihnen geringer. Dies galt bei gutaussehenden Frauen auch für Asthma und Diabetes, bei attraktiven Männern lagen die Cholesterinwerte niedriger. Attraktive Studienteilnehmer fühlten sich zudem gesünder und hatten weniger Fehlzeiten im Job.

Die Forscher folgern daraus, dass das Aussehen unter Umständen als äußeres Zeichen für Gesundheit dienen könnte. Dies fußt auf der Idee, dass die Bevorzugung bestimmter körperlicher Merkmale, sprich Schönheitsideale, im Laufe der menschlichen Entwicklungsgeschichte entstanden ist. Gutes Aussehen würde demnach auf Gene hindeuten, die mit einer guten Gesundheit und einer hohen Wahrscheinlichkeit für gesunden Nachwuchs verbunden sind.

Der Zusammenhang zwischen gutem Aussehen und Gesundheit war schon in früheren Studien aufgetreten. In der aktuellen hatten die Forscher den Blick nun gezielt auf spezielle und allgemeine Messgrößen gelegt, die einen Hinweis auf Krankheiten geben, sowie auf einzelne Krankheitsbilder. Hierfür werteten sie Daten von rund 15.000 Männern und Frauen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren aus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen