Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neutrales Geräusch lindert Schmerzen

Aktuelles

Frau, die den schmerzenden Kopf mit den Händen stützt.

Man kann sich antrainieren, das Schmerzempfinden durch neutrale Geräusche zu mindern.
© Alliance - Fotolia

Sa. 12. Juli 2014

Neutrales Geräusch lindert Schmerzen

Forscher der Universität Luxemburg haben in einer Studie gezeigt, dass der Mensch trainiert werden kann, weniger Schmerz zu empfinden, wenn er ein neutrales Geräusch hört. Dieser Lernprozess nutzt das sogenannte "Schmerz blockiert Schmerz"-Phänomen, bei dem ein bereits bestehender Schmerz durch Zufügen eines neuen Schmerzes verringert wird.

Anzeige

In einer Studie wurden den 32 Teilnehmern am Fuß schmerzhafte elektrische Pulse verabreicht und die Stärke des entsprechenden Schmerzes gemessen. Danach sollten sie die Hand in einen Eimer mit Eiswasser halten – sozusagen als "Gegenschmerz", der den ersten auslöscht. In dem Moment, in dem die Versuchsteilnehmer dies taten, ertönte über Kopfhörer das Klingeln eines Telefons. Nachdem dieser Vorgang mehrere Male wiederholt worden war, beobachteten die Forscher, dass der von dem leichten Stromschlag verursachte Schmerz auch dann reduziert wurde, wenn nur das Klingeln ertönte. Das Klingeln löste in dem Fall die Schmerzblockade aus.

Die Testpersonen fühlten nicht nur deutlich weniger Schmerz, die Studienleiter beobachteten bei ihnen auch weniger Muskelaktivität, Stirnrunzeln und sonstige Anzeichen für Schmerz. "Wir haben gezeigt, dass die Möglichkeit besteht, Schmerz bei Menschen auszublenden, ähnlich dem Effekt der pawlowschen Hunde", so Fernand Anton, Professor für biologische Psychologie an der Universität Luxemburg. Über die Schmerzblockade helfe das Nervensystem dem Körper, sich vor einer relevanteren neuen Gefahr zu schützen, schreiben die Wissenschaftler im Online-Fachblatt PLOS One.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen