Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung ist das beste Medikament

Aktuelles

3 Frauen in Sportkleidung in den 50ern im Laubwald beim Dehnen, ein Paar Walkingstöcke am Boden

Frauen über 50 profitieren von sportlicher Betätigung.
© Jenny Sturm - Fotolia

Di. 15. Juli 2014

Länger leben: Bewegung ist das beste Medikament

Frauen über 50 würde es gut tun, wenn sie von ihrem Hausarzt ein maßgeschneidertes Sportprogramm verschrieben bekämen. Das legt eine australische Studie nahe, die erhebliche Auswirkungen regelmäßiger Bewegung auf die geistige und körperliche Gesundheit gefunden hat.

Anzeige

Zusätzlich zur konventionellen Behandlung von geistigen und körperlichen Gesundheitsproblemen könnten Frauen jenseits der 50 von einem individuell angepassten Trainingsplan profitieren, so die Wissenschaftler von der Technischen Universität Queensland. Sie hatten Studien aus einem Zeitraum von fünf Jahren zusammengetragen und daraus den Einfluss von Sport auf die Gesundheit älterer Frauen überprüft. In allen Studien zeigte sich, dass körperliche Aktivität helfen kann, dem geistigen und körperlichen Abbau entgegenzuwirken. Außerdem könne regelmäßiger Sport zu einem längeren Leben beitragen, insbesondere wenn er Teil eines gesunden Lebensstils sei, berichten die Wissenschaftlerinnen in der medizinischen Fachzeitschrift Maturitas.

Während sonst jedoch oft die Rede davon ist, dass schon 30 Minuten leichte körperliche Aktivität pro Tag die Gesundheit deutlich verbessern, glauben die Forscher, dass mehr besser sei. "Ältere Frauen sollten sich fünfmal pro Woche 30 bis 45 Minuten mit moderater bis hoher Intensität sportlich betätigen", sagt Professorin Debra Anderson. "Und damit meinen wir Sport, bei dem man ins Schnaufen kommt." Hierfür seien neben Walking eine ganze Reihe von Sportarten geeignet, die sich positiv auf die Ausdauer auswirken, zum Beispiel Laufen, Wandern, Schwimmen oder Reiten. Damit die Intensität stimme, sei es wichtig, dass das Trainingsprogramm maßgeschneidert und damit den individuellen Bedürfnissen einer Frau angepasst sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen