Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung OP: Salz senkt Risiko für Komplikationen

Aktuelles

Ärzte beugen sich während einer OP über einen Patienten

Eine Operation stresst den Patienten erheblich. Daher ist es wichtig, unnötige Komplikationen zu vermeiden.
© BVMed-Bilderpool

Mi. 16. Juli 2014

Operationen: Mehr Salz – weniger Komplikationen

Die Gabe von Salzinfusionen während und nach Operationen vermindert das Risiko von Komplikationen. Das haben Forscher aus Philadelphia, USA, in einer großen Studie gezeigt. Sie sind zuversichtlich, dass diese Maßnahme Patienten helfen wird, sich schneller und ohne große gesundheitliche Probleme von einer Operation zu erholen.

Anzeige

Die Zufuhr einer bestimmten Menge an salzhaltiger Flüssigkeit während einer Operation ist üblich. Doch es kommt auf das richtige Verhältnis zwischen Salz und Flüssigkeit an, wie bereits frühere Studien zeigten. Die aktuelle Arbeit von Forschern der Thomas Jefferson Universität ergab, dass eine leicht erhöhte Salzmenge in der zugeführten Flüssigkeit bei einer verringerten Gesamtflüssigkeitsmenge das Risiko für Komplikationen nach einer Operation um 25 Prozent senken kann. An der Studie nahmen 264 Patienten teil. 128 Teilnehmer erhielten die bisher bei Operationen verwendete Menge an Flüssigkeit. 131 bekamen dagegen eine etwas geringe Menge an Flüssigkeit in der ein wenig mehr Salz als sonst gelöst war. 93 Patienten, die die Flüssigkeit mit mehr Salz injiziert bekamen und 123 Patienten, die die übliche Flüssigkeitsmenge verabreicht bekamen, hatten mit gesundheitlichen Problemen nach der Operation zu kämpfen.

"Diese geringfügige Veränderung in der Flüssigkeitsmenge beziehungsweise in ihrer Zusammensetzung hat insgesamt einen überragenden Effekt auf die möglichen Komplikationen, die einer Operation folgen können", so Harish Lavu, Professor der Chirurgie der Thomas Jefferson Universität. Basierend auf den Daten ihrer Studie wurden die veränderten Salzlösungen bereits während Operationen in ihrem Krankenhaus eingesetzt. Die Gabe einer Salzlösung hilft dabei, den Flüssigkeitshaushalt und damit den Blutdruck eines Patienten zu stabilisieren, so dass es zu weniger Flüssigkeitsansammlung in den Lungen sowie Schwellungen in Beinen und Armen kommt.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen