Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Energy-Drinks fördern Alkoholkonsum

Aktuelles

Vier Teenager-Mädchen mit Sonnenbrillen und alkoholischen Mixgetränken

Ob es bei einem Drink bleibt oder noch weitere folgen, hängt offenbar auch davon ab, mit was der Alkohol gemixt wird.
© alexandre zveiger - Fotolia

Sa. 19. Juli 2014

Verführerischer Mix aus Alkohol und Energy-Drink

Cocktails, in denen Alkohol mit Energy-Drinks gemixt wird, sind beliebt – und fördern das Verlangen, mehr zu trinken. Das berichten australische Forscher online in der Fachzeitschrift Alcoholism: Clinical & Experimental Research.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler für 75 Testpersonen zwischen 18 und 30 Jahren Spezial-Cocktails angerührt. Diese enthielten entweder 60 Milliliter Wodka und ein Energy-Getränk plus 200 Milliliter Fruchtsaft oder 60 Milliliter Wodka und Sodawasser mit der gleichen Menge an Fruchtsaft. "Wir haben herausgefunden, dass Testpersonen, die Alkohol in Kombination mit dem Energy-Drink tranken, ein größeres Verlangen hatten, weiterzutrinken, als wenn sie nur Alkohol in ihrem Cocktail hatten", sagt Rebecca McKetin. Ein Phänomen, durch das sich die Gefahr des Rauschtrinkens erhöhen könnte, glauben die Wissenschaftler.

"Wir können nicht sagen, ob die Kombination von Alkohol mit Energy-Drinks tatsächlich dazu führt, dass mehr Alkohol getrunken wird", sagt Mc Ketin. Schließlich spielten auch andere Faktoren eine Rolle für die Entscheidung, ob man weitertrinke oder nicht. Nichtsdestotrotz: Wenn die Kombination von Energy-Drinks und Alkohol mit einem erhöhten Alkoholkonsum gleichzusetzen sei, würden Personen, die einen solchen Cocktail trinken, mehr Alkohol zu sich nehmen als ihre Freunde, die dies nicht tun, so Mc Ketin. Damit könnten auch andere Probleme einhergehen wie betrunkenes Autofahren oder gewaltätiges Verhalten unter Alkoholeinfluss. "Unsere Studie hat zwar noch nicht genügen Beweiskraft, um den Verkauf von Energy-Drinks in Bars und Clubs einzuschränken, aber sie ist ein wichtiger Schritt dahin", ist Mc Ketin überzeugt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen