Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ASS senkt Risiko für mehrere Krebsarten

Aktuelles

Frau, ca. Mitte 50, blond, blass, lachsroter Pulli, am Tisch sitzend mit Medikamentenblister in der Hand und auf dem Tisch liegend, schaut etwas betrübt an der Kamera vorbei

ASS in kleinen Dosierungen wird oft als "Blutverdünner" zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Ereignissen verschrieben.
© lite - Fotolia

Sa. 09. August 2014

ASS senkt das Risiko für mehrere Krebsarten

Wenn Menschen ab 50 Jahre ihrer Gesundheit etwas Gutes tun wollen, sollten sie täglich 75 bis 325 mg Acetylsalicylsäure (ASS) einnehmen, und zwar mindestens fünf, besser zehn Jahre lang. So lässt sich das Ergebnis einer aktuell im Fachjournal "Annals of Oncology" erschienenen Übersichtsarbeit zusammenfassen.

Anzeige

Die Studienautoren um Professor Dr. Jack Cuzick von der Queen Mary Universität London wägen in ihrer Arbeit den Nutzen der Langzeit-Einnahme von ASS gegen den möglichen Schaden ab. Auf der Negativ-Seite steht das bekannte Risiko für schwere Blutungen, insbesondere im Magen-Darm-Trakt. Deutlicher positiv zu Buche schlagen allerdings neben einem verringerten Herzinfarkt-Risiko vor allem ein geringeres Krebsrisiko und die geringere Krebssterblichkeit. Das überrascht bei einem Wirkstoff, der seit Jahren zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt, zur Krebsprävention jedoch noch nicht standardmäßig empfohlen wird.

Besonders bei Darmkrebs sei die Beweislage für eine Risikoreduktion durch ASS "überwältigend", schreiben die Autoren. Bei Speiseröhrenkrebs sind die Hinweise weniger stichhaltig, doch zeigten laut Cuzick und Kollegen mehrere Studien einen vorbeugenden Effekt. Bei anderen Tumoren des Magen-Darm-Trakts seien die Daten weniger umfassend und teilweise widersprüchlich, auch das Ausmaß der Schutzwirkung scheine hier geringer zu sein. Als weitere Krebsformen, bei denen ASS geringfügig die Erkrankungswahrscheinlichkeit senkt, nennen die Autoren Brust-, Prostata- und Lungenkrebs.

Obwohl ihre Ergebnisse die Langzeitanwendung von ASS bei Älteren generell nahelegen, sehen die Autoren hinsichtlich mehrerer Fragestellungen weiteren Forschungsbedarf. Das betrifft die Dauer der Anwendung: fünf Jahre, zehn Jahre oder gar noch länger? Auch ist unklar, ob es eine obere Altersgrenze gibt, ab der die Risiken den Nutzen überwiegen. Da sich das Blutungsrisiko mit jeder Lebensdekade annährend verdopple, sei eine Beschränkung der ASS-Prophylaxe in der Allgemeinbevölkerung auf Unter-70-Jährige bis zum Vorliegen weiterer Daten vermutlich sinnvoll, so Cuzick und Kollegen.

am/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen