Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunder Lebensstil: 17 Jahre länger leben

Aktuelles

Fröhliche Familie, 3 Generationen, am Esstisch, Salate vor sich, stoßen mit Orangen-Limo an

Ein gesunder Lebenswandel bringt bis zu 17 zusätzliche Lebensjahre.
© mast3r - Fotolia

Mi. 13. August 2014

Gesunder Lebensstil: 17 Jahre länger leben

Wer auf Alkohol und Zigaretten verzichtet, nur wenig Wurst und rotes Fleisch isst und auf sein Gewicht achtet, kann bis zu 17 Jahre länger leben. Das berichtet das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in einer Pressemitteilung. Wissenschaftler des DKFZ errechneten diese Lebensspanne anhand der Daten der EPIC, einer gesamteuropäischen Studie, die seit 20 Jahren Lebensstilfaktoren von über einer halben Million Europäer dokumentiert.

Anzeige

Von der durchschnittlichen Lebenserwartung eines heute 40-Jährigen ausgehend, ermittelten die Forscher um Professor Rudolf Kaaks sowohl den Lebenszeitverlust durch jeden einzelnen Risikofaktor als auch durch deren Kombination. Dabei hat das Rauchen laut DKFZ den schädlichsten Effekt: Ein Mann, der mehr als 10 Zigaretten pro Tag rauche, verliere 9,4 Jahre an Lebenserwartung, eine Frau 7,3 Jahre. Auch der Konsum von weniger Zigaretten täglich verringere die Lebenszeit noch um etwa fünf Jahre.

Ungünstig wirken sich nach Angaben der Forscher auch folgende Faktoren auf die Lebensdauer aus: Übergewicht (Männer: -3,1/Frauen: -3,2 Jahre), starker Alkoholkonsum (nur Männer: -3,1 Jahre), gehäufter Verzehr roten Fleisches (Frauen -2,4/Männer -1,4 Jahre) und ein Body Mass Index unter 22,5 kg/m2 (Männer: -3,5/ Frauen -2,1 Jahre). Weniger deutlich bemerkbar mache sich dagegen eine geringe körperliche Aktivität.

Kombiniere man nun die Risikofaktoren Rauchen, Trinken, rotes Fleisch und starkes Übergewicht, verringere sich die Lebenserwartung eines Mannes gegenüber einem mit günstigem Lebensstil um bis zu 17 Jahre, bei einer Frau liege dieser Wert bei bis zu 13,9 Jahren, so die Heidelberger Wissenschaftler.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen