Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hitzewallungen: Akupunktur hilft

Aktuelles

Blonde Frau um die 40, auf dem Bauch liegend, bekommt im Schulterbereich Akupunkturnadeln gesetzt

Akupunktur entspringt der Traditionellen Chinesischen Medizin und soll die Energieströme des Körpers harmonisieren.
© Tyler Olson - Fotolia

Do. 14. August 2014

Wechseljahre: Akupunktur lindert Hitzewallungen

Um Beschwerden, die mit den Wechseljahren einhergehen, zu lindern, greifen viele Frauen zu Medikamenten. Fast ebenso viele suchen allerdings nach alternativen Methoden. Für jene haben Forscher aus Taiwan jetzt eine gute Nachricht: Akupunktur scheint tatsächlich gegen Hitzewallungen zu helfen.

Anzeige

Mit Hilfe der asiatischen Nadeltechnik lassen sich demnach die Stärke und Häufigkeit von Hitzewallungen, unter denen viele Frauen in den Wechseljahren leiden, positiv beeinflussen. Die Wirkung der Akupunktur hielt ungefähr drei Monate an, wie Dr. Hsiao-Yean Chiuvon von der Medizinischen Universität Taipeh in Taiwan gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Menopause berichtet. Die Wissenschaftler hatten im Rahmen einer Übersichtsarbeit die Ergebnisse aus zwölf Studien mit über 800 Teilnehmerinnen analysiert. Während die Studien im Hinblick auf andere Wechseljahresbeschwerden, wie Schlafproblemen, Stimmungsschwankungen oder Sexualproblemen zu uneinheitlichen Ergebnissen kamen, waren die Auswirkungen auf Hitzewallungen durchweg positiv, so die Forscher.

In die Analyse waren verschiedene Akupunktur-Formen eingegangen, zum Beispiel die traditionelle Form der Akupunktur, Akupressur, Elektro-Akupunktur, Laser-Akupunktur und Ohr-Akupunktur. Interessant sei, dass der positive Effekt auf Häufigkeit und Stärke der Hitzewallungen offenbar nichts mit der Zahl der Sitzungen, der Dosierungsmenge oder der Behandlungsdauer zu tun hatte, berichten die Forscher. Vielmehr zeigte sich, dass auch eine Scheinakupunktur in der Lage war, die Häufigkeit der Hitzewallungen zu verringern - und zwar in ähnlicher Weise wie richtige Akupunktur. Trotzdem könnte Akupunktur gerade für Frauen, die keine Medikamente einnehmen möchten, eine Alternative darstellen, resümieren die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen