Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Aktuelles

Blonde Frau um die 50 in weißer Sportkleidung am weißen Strand, blauer Himmel, bei einer Hatha Yoga-Übung

Hatha Yoga erfordert Konzentration und Ausdauer. Älteren Menschen kann es helfen, geistig und körperlich fit zu bleiben.
© michaeljung - Fotolia

Di. 19. August 2014

Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Hatha Yoga verbessert die geistige Leistungsfähigkeit älterer Menschen. Das fanden Forscher jetzt in einer Studie heraus. Vorherige Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Yoga einen positiven Effekt auf psychologische Probleme wie Angst, Stress und Depressionen ausüben kann.

Anzeige

An der Studie nahmen 108 Erwachsene im Alter zwischen 55 und 79 Jahren teil, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Die eine Gruppe besuchte einen Hatha Yoga-Kurs, die anderen machten stattdessen Dehnungsübungen. Nach acht Wochen war die Yoga-Gruppe in Tests, die die geistige Leistungsfähigkeit, Informationsverarbeitung im Gehirn und Flexibilität prüfte, flinker und fitter als zu Beginn der Studie. Die Gruppe, die nur Dehnungsübungen gemacht hatte, zeigte keine deutliche Verbesserung.

Hatha Yoga ist ein sehr altes spirituelles Training, das seinen Fokus auf Meditation und Atemübungen legt, während es individuelle Bewegungen in einer Folge von bestimmten Körperhaltungen vereint. "Es erfordert Konzentration und Anstrengung, sowohl die Bewegungen auszuführen, als auch seinen Körper zu kontrollieren und richtig zu atmen", so Neha Gothe, Leiter der Studie und Professor an der Wayne State University, USA.

Die Teilnehmer des Hatha Yoga-Kurses waren geschickter und exakter in ihren Tätigkeiten, die wichtig für das tägliche Leben sind. "Da wir wussten, dass Stress und Angst die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen können, versuchten wir den Yoga-Teilnehmern durch das achtwöchige Training etwas an die Hand zu geben, womit sie den Stress reduzieren können", so Gothe. Die Forscher schränken ein, dass die Untersuchung nur acht Wochen lang ging und daher weitere Forschung nötig sei, um die Ergebnisse zu bestätigen und die zugrunde liegenden Mechanismen im Gehirn zu verstehen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen