Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Botulinumtoxin stoppt Magenkrebs

Aktuelles

Spritze und Fläschchen mit Medikament

Das Nervengift Botulinumtoxin ist vor allem als Faltenglätter bekannt. Womöglich könnte es künftig aber auch in der Magenkrebs-Therapie eingesetzt werden.
© Tobilander - Fotolia

Do. 21. August 2014

Magenkrebs: Nervengift könnte Wachstum aufhalten

Das Nervengift Botulinumtoxin ist vor allem als Faltenglätter bekannt. Seine Eigenschaften machen es allerdings auch für die Behandlung verschiedener Krankheiten interessant – jetzt auch bei Magenkrebs, wie ein internationales Forscherteam zeigen konnte.

Anzeige

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der Vagusnerv – einer der größten Nerven des Körpers, der vom Gehirn zu vielen Organen im Bauchraum führt – im Magen durch die Freisetzung von Nervenbotenstoffen das Wachstum von Magentumoren fördert. Mit einer lokalen Injektion des Nervengifts Botulinumtoxin ließ sich die Freisetzung dieser Botenstoffe verhindern, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Science Translational Medicine. "Durch die Beseitigung des Effekts, die dieser Nerv ausübt, wurden Krebsstammzellen unterdrückt", sagt Duan Chen, Professor an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) in Trondheim. Dies habe zur Folge gehabt, dass das Wachstum des Tumors gestoppt worden sei.

Neben der Nervengift-Variante hatten die Forscher in ihren Versuchen mit Mäusen drei weitere Methoden getestet, mit deren Hilfe sich die Kommunikation zwischen Nerv und Tumor unterbrechen lässt. Sie kappten die Verbindung zwischen Vagusnerv und Magen durch einen chirurgischen Schnitt, sie verwendeten ein Medikament, das die Andockstelle für die Nervenbotenstoffe blockierte und sie schalteten gezielt Gene aus, um ebenfalls die Andockstellen zu beeinflussen. Alle diese Maßnahmen unterdrückten den Forschern zufolge das Tumorwachstum, wobei die Durchtrennung des Nervenasts und das Nervengift besonders erfolgreich waren. Die Forscher glauben nun, dass das Botulinumtoxin insbesondere in Kombination mit einer Chemotherapie erfolgversprechend bei der Behandlung von Magenkrebs sein könnte. Der jetzigen Studie soll nun eine klinische Phase-II-Studie mit Magenkrebs-Patienten in Norwegen folgen, bei der das Verfahren am Menschen getestet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Gleicht Sport Alkohol aus?

Wie wichtig Bewegung gegen die Auswirkungen von Alkohol ist, zeigen britische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen