Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sterilisation kann zu Prostatakrebs führen

Aktuelles

Mann im mittleren Alter im Gespräch mit einem Arzt

Eine Vasektomie führt zu einem erhöhten Prostatakrebs-Risiko. Männer, die sich für diese Verhütungsmethode interessieren, besprechen das Risiko daher am besten zuvor mit dem Facharzt.
© mangostock - Fotolia

Mo. 15. September 2014

Vasektomie: Sterilisation kann zu Prostatakrebs führen

Bei Männern, die sich mittels einer sogenannten Vasektomie sterilisieren lassen, tritt häufiger Prostatakrebs auf. Das zeigen die Ergebnisse einer großen Studie aus den USA, die im Fachblatt Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Erkrankungsrate an Prostatakrebs war bei den vasektomierten Männern in der Studie etwa 10 Prozent höher als bei Vergleichspersonen, die nicht sterilisiert waren. Darüber hinaus zeigt die Untersuchung, dass die vasektomierten Männer mit höherer Wahrscheinlichkeit an fortgeschrittenen, tödlichen Formen des Prostatakarzinoms erkrankten. An der Studie, die 1986 startete, nahmen 49.405 Männer teil. Jeder vierte davon hatte eine Vasektomie. Bis 2010 wurde bei 6.023 Männern die Diagnose Prostatakarzinom gestellt, 811 Fälle davon verliefen tödlich. Professor Dr. Frank Sommer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit (DGMG), empfiehlt Paaren, die sich für eine Vasektomie zur Geburtenkontrolle interessieren, das Risiko gemeinsam mit einem Facharzt zu besprechen.

Bei der Vasektomie werden die Samenleiter des Mannes durchtrennt. Diese normalerweise unkomplizierte, ambulant durchgeführte Operation, gilt als eine der sichersten Verhütungsmethoden. Die neuesten Studien aus den USA zeigen, dass die Sterilisation des Mannes inzwischen die vierthäufigste Verhütungsmethode ist - mit steigender Tendenz. Laut DGMG unterzieht sich in Deutschland fast jeder zehnte Mann dieser Operation, in den USA sind es sogar 15 Prozent der Männer.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen