Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HPV-Untersuchung: Urintest statt Abstrich

Aktuelles

Nahaufnahme: Gesicht Laborkraft im Hintergrund rechts, etwas unscharf, im Vordergrund, etwas links, Becher mit Urin (gelber Deckel), gehalten von weiß behandschuhten Fingern

Wird ein Urintest auf HP-Viren der Nachfolger des Abstrichs?
© Alexander Gospodinov - Fotolia

Mi. 17. September 2014

HPV-Untersuchung: Urintest statt Abstrich

Humane Papillomaviren, kurz HPV, zählen zu den mit am häufigsten sexuell übertragenen Viren. Manche davon stehen mit der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs in Verbindung, was Früherkennungs-Untersuchungen umso wichtiger macht. Forscher haben jetzt eine mögliche Alternative zum gängigen Abstrich geprüft.

Anzeige

Eine einfache Urinprobe könnte demnach den Abstrich, mit dem Ärzte den Viren derzeit noch auf die Schliche kommen, vielleicht bald ablösen. In einer Übersichtsarbeit, in der die Forscher aus England und Spanien die Ergebnisse aus 14 Studien zusammentrugen, stellte sich heraus, dass der Urintest auf HP-Viren im Vergleich zum Abstrich nicht schlecht abschnitt. Die Empfindlichkeit, also der Anteil der Fälle, bei denen sich mit Hilfe des Tests vorhandene Viren korrekt nachweisen ließen, lag bei 87 Prozent, wie die Forscher in der Fachzeitschrift British Medical Journal berichten. Sollte der Urintest das Nichtvorhandensein von Papillomaviren nachweisen, hatte er eine Genauigkeit von 94 Prozent. Ging es speziell um die HPV-Stämme 16 und 18, die am häufigsten Gebärmutterhalskrebs verursachen, lagen diese Werte bei 73 und 98 Prozent.

Die große Genauigkeit des Urintests macht ihn den Forschern zufolge zu einer vielversprechenden Alternative. Eine einfache Urinprobe hätte den großen Vorteil, dass sie deutlich weniger aufwendig wäre als der bisherige Abstrich. Sie sei nicht-invasiv und leicht zu gewinnen, was die Bereitschaft für eine Früherkennungs-Untersuchung erhöhen könnte, glauben die Wissenschaftler. In reicheren Ländern könnte dies Frauen, die sonst nur ungern zur Krebsfrüherkennung gehen würden, eine Alternative bieten. In Entwicklungsländern mit fehlender Infrastruktur könnten alle Frauen von der einfachen und kostengünstigen Möglichkeit profitieren, so die Forscher. Deshalb sei es wichtig, zu testen, wie sich der Urin-HPV-Test im klinischen Alltag bewähre und inwieweit er akzeptiert werde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen