Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antidepressiva wirken schneller als gedacht

Aktuelles

Gelbe Tabletten, im Hintergrund aufgestellt: Blisterpackungen

Bislang glaubte man, dass der Effekt von Antidepressiva erst nach ein paar Wochen eintritt. Nun haben Forscher entdeckt, dass das Gehirn schon wenige Stunden nach der ersten Einnahme verändert wird.
© M. Schuppich - Fotolia

Fr. 19. September 2014

Antidepressiva verändern Gehirn schon nach erster Einnahme

Schon die einmalige Einnahme eines Antidepressivums kann Nervenverknüpfungen im Gehirn verändern. Dies berichten Leipziger Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Current Biology.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Julia Sacher vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig hatten Studienteilnehmer ein gängiges Medikament zur Behandlung von Depressionen einnehmen lassen. Es handelte sich dabei um den Wirkstoff Escitalopram, einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, vom englischen Begriff Selective Serotonin Reuptake Inhibitor). Der Arzneistoff erhöht die Konzentration des Botenstoffs Serotonin im Gehirn. Mit Hilfe von Gehirn-Scans stellten die Forscher fest, dass sich die sogenannte Konnektivität, also die Verbindung zwischen Nervenbahnen, schon innerhalb von drei Stunden veränderte. "Wir hätten nicht gedacht, dass diese Medikamente einen so deutlichen Effekt in so kurzer Zeit haben würden und dass dieser das ganze Gehirn betreffen würde", sagt Sacher.

Obwohl SSRI weltweit zur Therapie von Depressionen eingesetzt werden, sei bislang noch nicht genau geklärt, wie sie wirken, so die Wissenschaftler. Zwar vermuten Hirnforscher schon länger einen Einfluss auf die Nervenverknüpfungen im Gehirn, doch wurde bislang angenommen, dass dieser Effekt über einen Zeitraum von Wochen eintritt, nicht schon nach Stunden. Die aktuelle Studie zeigt nun, dass Veränderungen sofort stattfinden und vielleicht auf eine Umorganisation des Gehirns hindeuten. Während die Forscher in den meisten Hirnbereichen eine geringere Konnektivität feststellten, konnten sie in zwei Regionen, dem Cerebellum und dem Thalamus, eine Zunahme beobachten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen