Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antikörper gegen Brustkrebs gewinnt

Aktuelles

Überreichung PZ-Innovationspreis 2014 auf der expopharm München durch Professor Dr. Hartmut Morck an Dr. Stefan Frings

Dr. Stefan Frings (rechts) nimmt stellvertretend für seinen Arbeitgeber von Jury-Mitglied Professor Dr. Hartmut Morck den PZ-Innovationspreis 2014 für die Antikörper-Wirkstoff-Kombi Trastuzumab Emtansin entgegen.
© Alois Müller/PZ

Sa. 20. September 2014

Antikörper gegen Brustkrebs ausgezeichnet

Die beste Arzneimittel-Innovation im Jahr 2013 sei ein neuer, mit einem Wirkstoff gegen Brustkrebs kombinierter Antikörper mit Namen Trastuzumab Emtansin gewesen. Das befand eine hochkarätige Jury, die auf dem diesjährigen Apothekertag den PZ-Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) vergab.

Anzeige

Die Jury unter Leitung des Pharmakologen Professor Dr. Ulrich Schwabe aus Heidelberg würdigt damit ein Medikament, das Ergebnis jahrzehntelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist und seit Ende 2013 für die Behandlung eines bestimmten, fortgeschrittenen Brustkrebs zugelassen ist. Betroffenen Frauen bietet die Substanz Aussicht auf ein längeres Leben - bei guter Lebensqualität.

Das Arzneimittel wurde für Frauen entwickelt, die unter einer Variante der Tumorerkrankung leiden, die sehr aggressiv ist, von der fast jede fünfte Patientin betroffen ist und bei der ganz bestimmte Brustkrebszellen vorliegen. Mediziner sprechen von HER2-positiven Krebszellen. Trastuzumab Emtansin wartet dabei mit einem bislang einzigartigen Wirkmechanismus auf: Mittels eines Antikörpers wird ein äußerst starkes Krebsmittel in die Krebszellen eingeschleust, das erst dort seine Wirksamkeit entfaltet. Dadurch werden die Krebszellen zielgerichtet zerstört, während gesunde Zellen überwiegend verschont bleiben.

Die Ergebnisse der Studien, die zur Zulassung bei der Arzneimittelbehörde BfArM führten, belegen die Vorteile dieses Wirkprinzips. Frauen, die gegen die fortgeschrittene HER2-positive Brustkrebserkrankung bereits vorbehandelt waren, lebten demnach fast ein halbes Jahr länger, wenn sie Trastuzumab Emtansin anstelle einer Vergleichstherapie erhielten. Darüber hinaus traten unter der Behandlung mit der Antikörper-Wirkstoff-Kombi deutlich weniger schwerere Nebenwirkungen auf – gerade bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen ist das ein wichtiger Vorteil für die Lebensqualität. Auf Basis dieser Studiendaten wurde Trastuzumab Emtansin im November 2013 ab der zweiten Therapielinie für Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs zugelassen.

Der PZ-Innovationspreis ist ein von der Pharmazeutischen Zeitung gestifteter Preis, der in diesem Jahr bereits zum 20. Mal vergeben wurde. Pharmaunternehmen können sich für den Preis nicht selbst bewerben. Die Auswahl des Preisträgers erfolgt durch eine unabhängige Jury aus Wissenschaftlern. Für die diesjährige Preisverleihung wurden insgesamt 36 Arzneimittel aus 17 Indikationen bewertet, die zwischen dem 1. Juli 2013 und dem 30. Juni 2014 in Deutschland eingeführt wurden.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen