Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Restaurant-Ketten drosseln Kalorien

Aktuelles

Kind mit Cowboyhut zapft sich Softdrink.

In Fastfood-Ketten in den USA werden vermehrt kalorienärmere Gerichte und Getränke angeboten.
© Eléonore H - Fotolia

Mi. 08. Oktober 2014

Restaurant-Ketten drosseln die Kalorienmenge

Ein Burger-Menü, die schnelle Pizza oder Hähnchen-Nuggets sind für viele Menschen eine zeitsparende und einfache Alternative zum Selbstkochen. Die Figur und die Gesundheit können darunter jedoch leiden. Jetzt scheint es so, dass Restaurant-Großketten in den USA die Kalorienmenge ihrer Menüs reduzieren - und das sogar freiwillig.

Anzeige

Verschiedene Großketten haben sowohl beim Essen als auch bei den Getränken neue Menü-Optionen eingeführt, die im Durchschnitt 12 Prozent weniger Kalorien beinhalten. Das berichten US-amerikanische Forscher von der Johns Hopkins Universität, Baltimore, in der Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine. Sie hatten Menü-Angebote von 66 der 100 größten Restaurant-Ketten in den USA in den Jahren 2012 und 2013 unter die Lupe genommen.

Sollte der Trend anhalten, könnte dies eine elegante Möglichkeit sein, dem weit verbreiteten Übergewicht in der Bevölkerung entgegenzuwirken, hoffen die Wissenschaftler. Denn aus Studien geht hervor, wie beliebt die Restaurant-Großketten in den USA sind. An einem typischen Tag esse demnach ein Drittel der Kinder sowie 41 Prozent der Jugendlichen und 36 Prozent der Erwachsenen in Fast-Food-Restaurants. Dabei verzehrten sie abhängig vom Alter durchschnittlich 191, 404 und 315 Kalorien, so die Forscher. "Wenn die durchschnittliche Kalorienzahl, die bei jedem Besuch konsumiert wird, um ungefähr 60 Kalorien verringert wird, könnte das einen deutlichen Einfluss auf das Übergewicht haben", sagt Sara N. Bleich, Hauptautorin der Studie.

Noch bleibt jedoch ein kleiner Wermutstropfen: Zwar fanden die Forscher kalorienärmere Elemente bei Hauptgerichten, Getränken und Kindermenüs. Die neuen Komponenten waren jedoch eher in verschiedenen Kategorien wie Salaten anzutreffen. Bei den für bestimmte Ketten charakteristischen Kalorienbomben, wie Burger oder Pizza, boten die meisten Restaurants dagegen keine kalorienärmeren Varianten an.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen