Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zufriedenheit steckt auch in den Genen

Aktuelles

Zwillinge, Männer, ca. Mitte 30, bärtig, rechts stehender hat den linken Arm locker über die Schulter des anderen gelegt. Karohemden, beide blicken entspannt und freundlich in die Kamera

Eineiige Zwillinge helfen Forschern, den Einfluss von Genen und Umwelt - z.B. auf die Zufriedenheit - zu unterscheiden.
© Mr Korn Flakes - Fotolia

Di. 14. Oktober 2014

Zufriedenheit steckt auch in den Genen

Wie zufrieden ein Mensch ist, hängt zu rund einem Drittel von der genetischen Ausstattung ab. Das hat eine Zwillingsforscherin von der Universität des Saarlandes in einer Studie herausgefunden.

Anzeige

Die Psychologin Elisabeth Hahn hat untersucht, inwieweit die Erbanlagen des Menschen Unterschiede speziell in der Zufriedenheit erklären können und inwieweit Umwelteinflüsse hier eine Rolle spielen. Dazu hat sie zum einen Daten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, das deutsche Haushalte über einen Zeitraum von 20 Jahren zur Zufriedenheit befragt hatte, genutzt. Zum anderen hat sie Angaben von ein- und zweieiigen Zwillingen sowie von Geschwisterpaaren, Müttern und Kindern, Großeltern und Enkeln ausgewertet. Insgesamt waren es 1308 Paare im Alter von 17 bis 70 Jahren. Hahn hat die Daten nach Ähnlichkeiten analysiert. "Das Verhältnis der Ähnlichkeiten von zum Beispiel Zwillingen und normalen Geschwistern lässt Rückschlüsse zu, wie der Einfluss von Genen und Umwelt prozentual verteilt ist", erklärt sie. Ihr Ergebnis: Zu 30 bis 37 Prozent stehen die Unterschiede in Sachen Zufriedenheit unter genetischem Einfluss.

"Die Ergebnisse zeigen, dass es eine stabile Komponente der Zufriedenheit gibt, und diese lässt sich vermutlich genetisch erklären. Für jeden Menschen existiert also eine Art Grundtendenz, eher zufrieden oder unzufrieden zu sein. Das bedeutet aber nicht, dass derjenige, der von seinen Anlagen her die Dinge eher negativ sieht, daran nichts ändern kann", erklärt die Psychologin. Ein angeborener Hang zum Schwarzsehen bedeute für die Betreffenden jedoch, dass sie sich wahrscheinlich mehr anstrengen müssen, um zufrieden zu sein. "So macht etwa mehr Geld nicht alle Menschen gleichermaßen zufrieden – jeder hat seine eigene Grundtendenz und individuelle Umwelteinflüsse, die ihn prägen", sagt Hahn.

Um den Einfluss von Genen und Umwelt zu unterscheiden, werden oft Zwillinge untersucht. Eineiige sind zu 100 Prozent genetisch identisch, daher spricht viel dafür, dass Unterschiede zwischen ihnen durch Umwelteinflüsse bedingt sind.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen