Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Bluthochdruck wird anders behandelt

Aktuelles

Junge Ärztin misst bei älterer Dame den Blutdruck

Das erklärte Ziel einer Bluthochdruck-Behandlung – das Absenken des Blutdrucks unter die Grenze von 140/90 mmHg – erreichen Frauen seltener.
© goodluz - Fotolia

Do. 16. Oktober 2014

Bluthochdruck: Frauen werden anders behandelt als Männer

Werden Frauen wegen Bluthochdruck behandelt, erhalten sie oft andere Medikamente als Männer und erreichen seltener den Zielblutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine schwedische Medizinerin.

Anzeige

Charlotta Ljungman von der Universität Göteborg hat in ihrer Doktorarbeit über 40.000 Patientendaten verglichen. Das Ergebnis: Hausärzte verschreiben Frauen mit zu hohem Blutdruck häufiger Medikamente, die den Blutdruck über eine gesteigerte Ausscheidung von Wasser und Kochsalz senken. Männer erhielten als Blutdrucksenker dagegen häufiger ACE-Hemmer, berichtet Ljungman. Dies seien Medikamente, die für Patienten mit zu hohem Blutdruck und Zuckerkrankheit international empfohlen würden. Außerdem erreichten Frauen das erklärte Ziel einer Bluthochdruck-Behandlung – das Absenken des Blutdrucks unter die Grenze von 140/90 mmHg – weniger oft. Den Zielblutdruck zu erreichen, sei jedoch das Wichtigste bei einer Bluthochdruck-Therapie, so die Medizinerin.

Warum Frauen eher mit anderen Medikamenten behandelt werden als Männer ist unklar. Dass Frauen das Therapieziel seltener erreichen, könnte jedoch mit dem Alter zusammenhängen, glaubt Ljungman. Bei Frauen trete Bluthochdruck im Allgemeinen erst später auf als bei Männern. "Für die Therapie sollte das allerdings keinen Unterschied machen", sagt die Medizinerin. Wie frühere Studien gezeigt hätten, profitierten auch ältere Bluthochdruck-Patienten erheblich von einer blutdrucksenkenden Behandlung, nicht zuletzt um Folgeprobleme wie Schlaganfall oder Herzschwäche zu vermeiden. Da Frauen weniger häufig unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden und daran sterben, werde ihre Gefahr, daran zu erkranken, aber oft unterschätzt, glaubt Ljungman.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Gleicht Sport Alkohol aus?

Wie wichtig Bewegung gegen die Auswirkungen von Alkohol ist, zeigen britische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen