Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Viele verwenden das falsche Kondom

Aktuelles

Junges Paar unscharf im Hintergrund, er hält ein Kondom (scharf) in die Kamera

Ist das Kondom zu klein, quetscht es, ist es zu groß, rutscht es ab.
© bilderstoeckchen - Fotolia

Sa. 18. Oktober 2014

Viele Männer verwenden das falsche Kondom

Ist es zu klein, quetscht es, ist es zu groß, rutscht es ab. Kondome müssen richtig sitzen, damit sie wirksam schützen. Doch obwohl es verschiedene Passformen gibt, greifen nach wie vor viele nach der gängigen Durchschnittsgröße und haben Probleme. Das zeigen Untersuchungen zu Verhütungsverhalten und Anwendungsproblemen.

Anzeige

In einer repräsentativen, von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung durchgeführten Befragung Erwachsener berichteten 14 Prozent vom Abrutschen des Kondoms, 16 Prozent der Befragten von einem zu kleinen Kondom. Unter Jugendlichen ist das Phänomen, nach dem falschen Kondom gegriffen zu haben, noch häufiger verbreitet. In einer nicht-repräsentativen Kondomstudie von pro familia Berlin unter 324 Jugendlichen berichteten knapp 21 Prozent, schon ein oder mehrmals ein Abrutschen des Kondoms erlebt zu haben, 19,6 Prozent berichteten von einem zu engen Kondom.

Doch warum greift man(n) zur falschen Größe? Gibt es doch Kondome mit einer Breite von 43 bis 69 Millimetern. Ein Problem: Besonders die kleinen Kondomgrößen, die unterhalb der Durchschnittsgröße von 52 Millimetern liegen, sind oft nur in Apotheken zu erhalten und müssen dort häufig auch erst bestellt werden. Gerade Jugendliche im Wachstum sind zudem oft unsicher, welche Größe sie benötigen. Um diese Unsicherheit auszuräumen und die richtige Größe unkompliziert zu ermitteln, hat pro familia Baden-Württemberg das sogenannte Kondometto entwickelt. Es ist scheckkartengroß und funktioniert wie eine Schieblehre. Bei den Jugendlichen komme es sehr gut an, teilt der Dachverband der Beratungsstellen für Sexualpädagogik mit.

Das Kondometto kann man bei der Landesgeschäftsstelle von pro familia Baden-Württemberg gegen Einsendung von 2,50 Euro bestellen. Weitere Informationen bieten die Websites www.profamilia.de/baden-wuerttemberg und https://profamilia.sextra.de/pages/sextra/informatives/kondmetto-ermittle-die-groesse.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen