Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung E-Zigaretten: Kaum einer bleibt dabei

Aktuelles

Im Büro: Jüngere Frau vor Bildschirm, E-Zigarette in einer Hand

Viele Raucher haben bereits Erfahrungen mit E-Zigaretten.
© goodluz - Fotolia

Mi. 22. Oktober 2014

E-Zigaretten: Kaum einer bleibt dabei

Obwohl fast jeder Deutsche E-Zigaretten kennt und immer mehr diese testen, werden sie von fast niemandem dauerhaft verwendet. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage. Darin befragte die Gesellschaft für Konsumforschung jeweils Anfang 2012, 2013 und 2014 rund 2.000 Raucher in Deutschland – 2014 erstmals auch Nicht- und Ex-Raucher.

Anzeige

Die Studie ergab, dass zumindest das Interesse an diesem Produkt seit 2012 stark gestiegen ist. Im Jahr 2014 haben laut DKFZ 19 Prozent der Raucher wenigstens einmal eine E-Zigarette getestet. 2012 waren es noch 6 Prozent. Als besonders experimentierfreudig erwiesen sich dabei die 16- bis 19-jährigen Raucher. Von diesen gab jeder Vierte an, E-Zigaretten bereits ausprobiert zu haben. Schließt man die Nicht- und Ex-Raucher mit ein, lag die Testerquote Anfang 2014 immerhin noch bei 9 Prozent. Den Großteil dieser Probierer stellen die Raucher mit den bereits erwähnten 19 Prozent. Dagegen haben nur 4 Prozent der ehemaligen Raucher und 1 Prozent der Nichtraucher E-Zigaretten jemals getestet.

Langfristig werden E-Zigaretten schließlich von lediglich 0,4 Prozent der 2014 Befragten verwendet: Gerade mal vier Raucher sowie zwei Nichtraucher gaben an, E-Zigaretten dauerhaft zu konsumieren. "In Deutschland findet momentan keine Substitution der Tabak- durch E-Zigaretten statt, sondern, wenn überhaupt, gibt es einen dualen Konsum", sagt Dr. Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabstelle Krebsprävention des DKFZ. Die Umfrage ergab zudem, dass E-Zigaretten hierzulande so gut wie gar nicht als Hilfsmittel zum Rauchstopp verwendet werden. Während 83 Prozent der 2014 befragten Ex-Raucher angaben, keinerlei Hilfsmittel verwendet zu haben, hätten es 6 Prozent mittels Nikotin-Ersatzprodukten, 4 Prozent dank ärztlicher Beratung und 3 Prozent per Akupunktur oder Akupressur geschafft. Nur einer dieser 478 befragten Ex-Raucher gab an, sich mit Hilfe von E-Zigaretten das Rauchen abgewöhnt zu haben.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen