Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nierensteine erhöhen Knochenbruchrisiko

Aktuelles

Frontalfoto, junge Frau schaut auf linken, angewinkelten, eingegipsten Arm (blauer Verband)

Jüngere Frauen, die unter einem Nierenstein litten, haben später ein deutlich höheres Risiko für Knochenbrüche als ältere Nierenstein-Patientinnen.
© drubig-photo - Fotolia

Sa. 25. Oktober 2014

Nierensteine erhöhen das Risiko für einen Knochenbruch

Patienten mit Nierensteinen haben ein hohes Risiko, später einen Knochenbruch zu erleiden. Das ergab eine US-amerikanische Studie. In der Nachsorge des Steinleidens könnte zukünftig die Vorsorge von Brüchen eine wichtige Rolle einnehmen.

Anzeige

Innerhalb von knapp fünf Jahren nach der Diagnose von Nierensteinen stieg das Knochenbruchrisiko bei Männern um durchschnittlich 10 Prozent an. Dabei wiesen Jugendliche mit 55 Prozent das höchste Risiko auf. Bei Frauen zwischen 20 und 70 Jahren erhöhte sich das Risiko um 17 bis 52 Prozent. Auch hier lagen die jüngeren Frauen deutlich vor den älteren. Die Risikoerhöhung betraf die Knochen des gesamten Körpers. Es gab dabei also keine speziell gefährdeten Extremitäten oder Körperregionen.

Die Forscher führen das höhere Risiko der Nierenstein-Patienten darauf zurück, dass diese eine geringere Knochendichte aufweisen, wodurch die Knochenstruktur geschwächt ist. "Diese Risikoerhöhung hat große Bedeutung für die Gesundheitsvorsorge", sagte Studienleiterin Dr. Michelle Denburg von der University of Pennsylvania in Pittsburgh. In Zukunft könne man bei diesen Patienten vorbeugend eingreifen, um einen Knochenbruch möglichst zu verhindern. Für ihre Studie wertete die Ärztin die Daten von über 51.000 Nierenstein-Patienten aus, die sie mit Daten von über 500.000 Menschen ohne Steinleiden verglich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen