Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mandel-OP lindert Asthma bei Kindern

Aktuelles

Portraitfoto, Jugendliche, blond, ca. 13/14 Jahre, lachend

Nächtliche Atemaussetzer scheinen oft mit Asthma einherzugehen. Werden betroffene Kinder operiert, bessert sich aber beides.
© mauritius images

Mi. 05. November 2014

Weniger Asthmaanfälle dank Mandel-OP?

Schon Kinder können unter Schlafapnoe leiden. Gemeint sind nächtliche Atemaussetzer, die den Schlaf stören. Ursache dafür sind in vielen Fällen vergrößerte Mandeln und Polypen, so dass eine operative Entfernung hier helfen kann. US-Forscher fanden jetzt heraus, dass dadurch oft auch Asthma-Symptome zurückgehen.

Anzeige

Wurden Kindern mit Asthma, bei denen zudem nächtliche Atempausen vorkamen, operativ die Mandeln und Polypen entfernt, verringerte sich die Schwere des Asthmas, berichten Forscher von der University of Chicago im Online-Fachjournal PLOS Medicine. Im ersten Jahr nach einer solchen OP gingen akute Asthmaanfälle bei operierten Kindern um rund ein Drittel zurück. Das Auftreten eines sogenannten Status asthmaticus sank sogar um 38 Prozent. Davon sprechen Lungenärzte, wenn sich ein Asthmaanfall über mehr als 24 Stunden fortsetzt und auch mit Medikamenten nicht lindern lässt. In gleichem Maße reduzierten sich die Krankenhausaufenthalte aufgrund der Asthma-Erkrankung, wie die Forscher berichten. Ebenfalls rückläufig waren Ereignisse, die im Gefolge eines Asthmaanfalls auftreten könne, wie eine Verkrampfung der Bronchialmuskulatur oder pfeifendes Atmen.

Die Studie deute darauf hin, dass sich Asthma durch obstruktive Schlafapnoe verschlimmern könnte, so die Wissenschaftler. Deshalb sei es wichtig, nächtlichen Atemaussetzern frühzeitig auf die Spur zu kommen. Eine Operation könnte nicht nur die nächtlichen Schlafstörungen eliminieren, sondern auch dabei helfen, Asthma-Symptome und damit den Einsatz von Medikamenten zu verringern. Die Forscher verweisen darauf, dass sich der Zusammenhang zwischen beiden Krankheiten noch in weiteren Studien bestätigen müsse. Trotzdem hätten Schlafapnoe und Asthma viele Gemeinsamkeiten: Beides seien entzündliche Erkrankungen mit ähnlichen Risikofaktoren, wie Allergien, Übergewicht und der Gegenwart von Zigarettenrauch. Zudem gehe schwere Schlafapnoe oft mit schlecht kontrolliertem Asthma Hand in Hand.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen