Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Triclosan könnte Leber schädigen

Aktuelles

Eingeseifte Männerhände über Waschbecken unter fließendem Wasserhahn

Der bakterientötende Wirkstoff Triclosan wird unter anderem in Seifen verwendet. Sein Einsatz ist aber nicht unumstritten.
© lightwavemedia - Fotolia

Di. 18. November 2014

Triclosan: antibakterieller Wirkstoff könnte Leber schädigen

Der bakterientötende Wirkstoff Triclosan kommt in vielen Produkten zum Einsatz – in Seifen, Shampoos, Zahnpasta und vielen anderen Haushaltsartikeln. Eine neue US-Studie deutet nun jedoch darauf hin, dass Triclosan langfristig die Leber schädigen und die Entstehung von Krebs begünstigen könnte.

Anzeige

Bei Labormäusen verursachte der Wirkstoff demnach auf lange Sicht eine Leberfibrose, in deren Verlauf vermehrt Bindegewebe in der Leber abgelagert wird, sowie Leberkrebs. Dies berichten Forscher um Professor Robert H. Tukey von der University of California in San Diego in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. Mäuse, die Triclosan über sechs Monate ausgesetzt waren, was 18 Menschenjahren entspricht, waren anfälliger für Chemikalien, die Lebertumore verursachten. Die Tumore waren zudem größer und häufiger als bei Mäusen, die Triclosan nicht ausgesetzt gewesen waren.

Die Mechanismen, die dem zugrunde liegen, seien mit denen bei Menschen vergleichbar, so die Forscher. Demnach scheint der Wirkstoff einen Prozess zu stören, mit dem der Körper Giftstoffe beseitigt. Diese Störung erhöht den Stress auf Leberzellen und führt langfristig zu einem höheren Krebsrisiko. Die schädliche Wirkung könne sich insbesondere dann bemerkbar machen, wenn noch andere Stoffe, die ähnlich wirken, hinzukämen, glauben die Wissenschaftler.

Das Studienergebnis ist nicht das erste, das den antibakteriellen Wirkstoff in ein schlechtes Licht rückt. Erst kürzlich hätten Studien gezeigt, dass Triclosan den Hormonhaushalt stören und die Muskelkontraktion einschränken könnte, berichten die Wissenschaftler. Alles in allem sollte der Wirkstoff daher besser mit Bedacht eingesetzt werden. Andere Studien hatten gezeigt, dass Triclosan bei einer großen Anzahl an untersuchten Personen im Urin beziehungsweise in der Muttermilch feststellbar war. Bei Gewässerproben in den USA sei es zudem unter den sieben Stoffen, die am häufigsten nachgewiesen werden, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen