Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausarbeit beugt Parkinson vor

Aktuelles

Junge Frau putzt den Backofen.

Hausarbeit nützt nicht nur der Hygiene, sondern kann sogar das Risiko senken, an Parkinson zu erkranken.
© TrudiDesign - Fotolia

Mi. 19. November 2014

Hausarbeit beugt Parkinson vor

Wer Parkinson vorbeugen möchte, braucht Bewegung. Doch damit ist nicht unbedingt Freizeitsport gemeint. Schon moderate Alltagsaktivität reicht aus, das Risiko deutlich zu senken. Dies legt eine Studie aus Schweden nahe.

Anzeige

Zusammengefasst errechneten Karin Wirdefeldt und Kollegen vom Karolinska Institut in Stockholm ein um 45 Prozent geringeres Parkinson-Risiko für aktive Menschen. Vor allem Alltagstätigkeiten scheinen von Vorteil zu sein, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Brain: A Journal of Neurology. Menschen, die im Haushalt oder beim Weg von und zur Arbeit mehr als sechs Stunden pro Woche körperlich aktiv waren, hatten ein um 43 Prozent geringeres Risiko, an Parkinson zu erkranken, als Personen, die weniger als zwei Stunden pro Woche aktiv waren. Zwischen Sport in der Freizeit und der Parkinson-Krankheit fanden die Wissenschaftler hingegen keinen Zusammenhang.

Für ihre Studie hatten die Forscher Gesundheitsdaten von über 43.000 Schweden über durchschnittlich 12,6 Jahre aufgezeichnet. Dabei hatten sie sich die Mühe gemacht, nicht nur eine spezielle Form von Aktivität wie Sport zu betrachten, sondern einzelne Bereiche, in denen Menschen körperlich aktiv sein können. Dies kann zum Beispiel bei der Arbeit im Haushalt und dem Weg zu Arbeit sein, bei der beruflichen Tätigkeit oder in Form von Freizeitsport, woraus sich wiederum die Gesamt-Aktivität ergibt. Die körperliche Aktivität wurde in metabolische Äquivalente (MET) umgerechnet, eine Einheit, mit der verschiedene Arten körperlicher Aktivität anhand ihres Energieverbrauchs vergleichen lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen