Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausarbeit beugt Parkinson vor

Aktuelles

Junge Frau putzt den Backofen.

Hausarbeit nützt nicht nur der Hygiene, sondern kann sogar das Risiko senken, an Parkinson zu erkranken.
© TrudiDesign - Fotolia

Mi. 19. November 2014

Hausarbeit beugt Parkinson vor

Wer Parkinson vorbeugen möchte, braucht Bewegung. Doch damit ist nicht unbedingt Freizeitsport gemeint. Schon moderate Alltagsaktivität reicht aus, das Risiko deutlich zu senken. Dies legt eine Studie aus Schweden nahe.

Anzeige

Zusammengefasst errechneten Karin Wirdefeldt und Kollegen vom Karolinska Institut in Stockholm ein um 45 Prozent geringeres Parkinson-Risiko für aktive Menschen. Vor allem Alltagstätigkeiten scheinen von Vorteil zu sein, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Brain: A Journal of Neurology. Menschen, die im Haushalt oder beim Weg von und zur Arbeit mehr als sechs Stunden pro Woche körperlich aktiv waren, hatten ein um 43 Prozent geringeres Risiko, an Parkinson zu erkranken, als Personen, die weniger als zwei Stunden pro Woche aktiv waren. Zwischen Sport in der Freizeit und der Parkinson-Krankheit fanden die Wissenschaftler hingegen keinen Zusammenhang.

Für ihre Studie hatten die Forscher Gesundheitsdaten von über 43.000 Schweden über durchschnittlich 12,6 Jahre aufgezeichnet. Dabei hatten sie sich die Mühe gemacht, nicht nur eine spezielle Form von Aktivität wie Sport zu betrachten, sondern einzelne Bereiche, in denen Menschen körperlich aktiv sein können. Dies kann zum Beispiel bei der Arbeit im Haushalt und dem Weg zu Arbeit sein, bei der beruflichen Tätigkeit oder in Form von Freizeitsport, woraus sich wiederum die Gesamt-Aktivität ergibt. Die körperliche Aktivität wurde in metabolische Äquivalente (MET) umgerechnet, eine Einheit, mit der verschiedene Arten körperlicher Aktivität anhand ihres Energieverbrauchs vergleichen lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen